UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → PSYCOSTASIA – Â»Involution«-Review last update: 17.07.2018, 06:33:11  

last Index next

PSYCOSTASIA

Involution

(4-Song-CD-R: € 5,- plus Porto & Verpackung)

Selbst wenn es keinerlei Infos und Hinweise aus dem Lager dieser Band gegeben hätte, wurde mir schon während des ersten Durchlaufs klar, welcher Richtung sich PSYCOSTASIA mit Haut und Haar verschrieben haben. Gegründet wurde die nunmehr als Quartett agierende Formation vor vier Jahren, nach den üblichen Anfangsschwierigkeiten kristallisierte sich die aktuelle Besetzung als die passende heraus und mit »Involution« kredenzt uns die Truppe ihr bereits drittes Demo. Auf den ersten beiden agierten die Jungs vorwiegend als Coverband und versuchten sich an Songs von IRON MAIDEN, ICED EARTH und METALLICA, zusätzlich befanden sich auf »Death Of Emotions«, dem zweiten Demo der Truppe aus dem Jahr 2005, auch die ersten Eigenkompositionen. Seit jenen Tagen haben sich PSYCOSTASIA besetzungstechnisch verändert, an Songs gearbeitet und sich stilistisch eindeutig positioniert. Auf »Involution« regiert der Thrash Metal in melodischer Form und mit einer klaren Richtlinie namens "alte Schule". Der Opener ›Violated‹ läßt daran denken, wie die frühen MEGADETH geklungen hätten, wäre Jeff Waters als Leadgitarrist mit von der Partie, bevor ›The Raw Existence‹ eindeutige »Kill 'em All«-Referenzen ans Tageslicht bringt. Herrlich ungestüm und kompromißlos thrashen die Jungs drauflos, vergessen aber niemals, prägnante Melodien mit in ihre Kompositionen zu integrieren. Die Rhythmik läßt zudem dezent an ANTHRAX denken, während sich Sänger Andrea mitunter verdächtig nahe am jungen James Hetfield orientiert. Ganz "Bay Area-Style" kommt dann auch ›Dead But Conscious‹ aus den Boxen, diese Nummer verfügt jedoch zusätzlich über eine Euro-Thrash-Schlagseite und läßt mich hinsichtlich der Ausführung an eine fiktive, gemeinsame Session von DESTRUCTION und HYADES denken. Auch das Finale ›Humanimality‹ erweist sich als von alten Helden aus der Bay Area inspiriert, knallt ebenso mächtig und macht zudem hungrig auf weitere Songs dieser Italiener.

"Thrash is back!", keine Frage. Bands wie PSYCOSTASIA beweisen, daĂź der Underground jede Menge an jungen, talentierten Formationen anzubieten hat, die nur darauf warten, entdeckt zu werden, um auch auf breiter Basis loszulegen!

http://www.psycostasia.com/

info@psycostasia.com

Thrash is back


Walter Scheurer

 
PSYCOSTASIA im Ăśberblick:
PSYCOSTASIA – Involution (Do It Yourself)
© 1989-2018 Underground Empire



last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier