UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CYNICISM – Â»A Taste Of Hate«-Review last update: 19.09.2021, 21:27:20  

last Index next

CYNICISM

A Taste Of Hate

(12-Song-CD-R: Gratis-Download)

Vor drei Jahren offerierte ein gewisser "Lindwurm" aus Erlangen zum ersten Mal seine musikalische Intention in Form von »The Path Of Self-Sacrificing Destruction«, der ersten Veröffentlichung unter seinem Soloprojektnamen CYNICISM. Die Reaktionen darauf waren allesamt recht vielversprechend, zumal der Kerl mit seinen dĂŒsteren, irgendwo im Grenzbereich zwischen Gothic, Doom und Death Metal anzusiedelnden Sounds in der Tat zu beeindrucken wußte. Aber nicht nur seitens der Presse war die Resonanz positiv, auch Fans konnte der junge Mann, der nunmehr unter dem Namen S. agiert, damit gewinnen, und das nicht nur deshalb, weil er besagtes Werk seit dem Erscheinungsdatum als kostenlosen Download auf seiner WebprĂ€senz zur VerfĂŒgung gestellt hat. Seiner "Erfolgsformel" versucht S. nun auch mit seinem zweiten Album »A Taste Of Hate« treuzubleiben und zumindest hinsichtlich seiner "GeschĂ€ftstĂŒchtigkeit" kann dem guten Mann nur gratuliert werden, denn er hat es sich erneut nicht nehmen lassen, allen Interessenten sein musikalisches Werk und Wirken ohne Unkostenbeitrag zur VerfĂŒgung zu stellen. Kurz: »A Taste Of Hate« ist ebenso kostenlos ĂŒber die Webpage von CYNICISM zu beziehen und sollte nicht nur deshalb erneut dafĂŒr sorgen, daß S. zu Schlagzeilen kommt.

Im Vergleich zum Debut hat der Musiker, KĂŒnstler, Multiinstrumentalist und Texter nunmehr offenbar eher heftigere Themenkreise vorgenommen und offeriert uns nun seine musikalisch umgesetzten Gedanken zu Themen wie Haß, Wut und Trauer. Dementsprechend variabel klingt »A Taste Of Hate« im Endeffekt auch. Der Mix des VorgĂ€ngers kommt aber regelrecht runderneuert und zudem um Anleihen aus dem eher traditionellen harten Metal und dem Thrash Metal erweitert aus den Boxen und hat nicht zuletzt durch den durchdringenden Gesang des Meisters auch an IntensitĂ€t zugelegt. Tempo, Heftigkeit und HĂ€rtegrad wechseln ebenso wie die in den lyrischen ErgĂŒssen transportierten Emotionen, die S. im Sinne eines Seelenstriptease an den Zuhörer zu bringen versucht ist. Zudem beweist S. auch noch Geschmack und offeriert eine unterhaltsame Coverversion von â€șTwist In My Sobrietyâ€č, das schon im Original von Tanita Tikaram einst (1988) so manchen Banger ĂŒber den Tellerrand lauschen hat lassen. Die CYNICSM-Version kann sich jedenfalls hören lassen und paßt auch hinsichtlich der Stimmung gut in das Gesamtkonzept des Albums, auch wenn der Refrain dann doch ein klein wenig zu feuchtfröhlich-punkig ausgefallen ist. Zwar fehlt diese Nummer auf der mir vorliegenden Promo-Version (und somit auch bei meiner Angabe der Songtitel), aber im Sinne des Erfinders war ich so frei und habe mich auf der Website des KĂŒnstlers bedient.

Zumindest bei mir hat es S. geschafft, seine Emotionen anzubringen, denn »A Taste Of Hate« ist meiner Meinung nach ein schlichtweg ergreifendes, spieltechnisch ĂŒber jeden Zweifel erhabenes (einzig die mitunter fast schauderhaft quiekenden Keyboards dĂŒrfte S. beim nĂ€chsten Mal gerne weglassen) und zudem ungemein tiefschĂŒrfendes Werk geworden, das durch sehr variantenreichen Vortrag imponiert und ein Wechselbad der GefĂŒhle auszulösen imstande ist.

http://www.cynicism.de/

lindwurm@cynicism.de

Emotionen ohne Unkostenbeitrag


Walter Scheurer

 
CYNICISM im Überblick:
CYNICISM – A Taste Of Hate (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Sebastian "The Lindwurm" Moser:
SHAPESHIFT – ONLINE EMPIRE 45-"Known'n'new"-Artikel
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier