UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → MORTAL INTENTION – Â»Abglanz«-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

last Index next

MORTAL INTENTION – Abglanz

BLACK BLOOD RECORDS/EINHEIT PRODUKTIONEN/SOULFOOD

Bislang waren mir MORTAL INTENTION zwar noch nicht bekannt, sehr wohl habe ich aber mitbekommen, daß »Sic Luceat Lux« und »Latent Letal«, die letzten beiden Veröffentlichungen dieser Truppe, sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen haben. Die Band selbst hat das aber keineswegs aus ihrer Ruhe gebracht, und so kann es durchaus passieren, daß auch »Abglanz« polarisieren wird. Für Black Metal, den uns die Band in erster Linie auftischt, ist zunächst das ungewöhnliche und klischeefreie Cover, sowie der ebensolche Schriftzug auffällig. Und auch der Umstand, daß die Burschen deutsche Texte am Start haben, läßt MORTAL INTENTION aus dem Wust an Veröffentlichungen in diesem Genre durchaus hervorstechen und macht Lust auf eine musikalische Jungfernfahrt.

Die Spannung für den Zuhörer wird vom ungemein theatralisch anmutenden Intro ›Aller Anfang‹ weiter verstärkt, bevor es ohne Umschweife mit dem Titeltrack fulminant losgeht. Bereits hier wird jedoch klar, weshalb diese Band für den Schwarzmetall-Puristen nicht grimmig genug sein dürfte, für den Freund von progressiv-metallischer Kunst aber wohl gleichzeitig zu dunkelschwarz im Erscheinungsbild agiert.

MORTAL INTENTION schaffen es nämlich scheinbar mühelos, sich perfekt zwischen diese Genres zu setzen und wissen ohne etwaige Stilbrüche, ihre Songs mit Anklängen dieser beiden musikalischen Extremata im schicken, eigenen Gewand zu präsentieren und das ohne Rücksicht auf Verluste. In trauter Eintracht läßt das Quintett nordisch unterkühle Riffs mit atmosphärisch erwärmenden Keyboards erklingen, wirft mit zwingenden Melodien um sich, als wäre nichts auf dieser Welt einfacher als solche aus dem Ärmel zu schütteln und vergißt dabei keinesfalls, auf eine satte Dosis Aggressivität zu achten. Dabei darf selbstredend auch mannigfaltig eingesetzter Gesang nicht fehlen, und so hat Fronter Tobias die Ehre, die Tracks mit typischem Schwarzmetall-Gekreische ebenso zu versehen, wie mit derben Death Metal-Growls, kann aber auch mit (in meinen Ohren allerdings ein wenig zu sehr theatralisch intonierten) Klargesang aufwarten.

Zwar benötigt es ein hohes Maß an Toleranz, sich an diesem Werk erfreuen zu können, denn "so eben mal für zwischendurch" ist »Abglanz« definitiv nicht geeignet, hat man sich aber erst einmal an die überaus intensive und ungewöhnliche Melange dieser Burschen gewöhnt, wird die Scheibe bestimmt desöfteren in den heimischen CD-Schacht wandern, zumal MORTAL INTENTION mit besagtem Titelsong, dem zwingenden ›Der dunkle Reiter‹ und dem, den Zuhörer regelrecht in seinen Bann ziehenden Hammer ›Bis zur Ewigkeit‹, bereits mehrere ohrwurmstichige Nummern in petto haben.

http://www.mortalintention.de/

tobias@mortalintention.de

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
MORTAL INTENTION im Ăśberblick:
MORTAL INTENTION – Abglanz (Rundling)
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Tomás Celechovský, heute vor 7 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier