UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → TALETELLERS – Â»Detonator«-Review last update: 24.07.2021, 09:41:30  

last Index next

TALETELLERS – Detonator

HAMMERSOUND/POINT MUSIC

Aus Saarbrücken stammen diese "G'schichtldrucker" und lassen uns auf ihrer ersten Scheibe, der eine EP mit dem Titel »The Missiles Of Mercy« vorangegangen war, eine ihrem Titel entsprechende explosive Mischung zu Gehör kommen. Das Quartett, das erst seit gut zweieinhalb Jahren zusammen spielt, läßt es amtlich krachen und fährt auf »Detonator« ein sehr üppiges Programm, das sich aus Elementen des Heavy Metal der 80er Jahre und Hard Rock in traditioneller Machart zusammensetzt, aber auch vereinzelte Thrash Metal-Versatzstücke (gitarrentechnischer Natur) intus hat. Mit dem Quasi-Títeltrack als Einstieg versetzt uns die Truppe gleich einmal einen mächtigen Arschtritt, und auch in Folge lassen TALETELLERS dem Allerwertesten keine Zeit zur Erholung, sondern machen weiterhin Druck und Dampf, um uns beispielsweise mit der schwer nach der NWoBHM klingenden ›Mean Machine‹ zu überfahren. Erst zu Beginn von ›Vendetta (Riding The Devil)‹ wird das Tempo ein wenig zurückgeschraubt, allerdings auch nur gen Midtempo und zudem ohne die mächtige Walzenausführung dieser Nummer damit zu beeinflussen. ›Bad Motherfucker‹ war bereits auf der EP vertreten und konnte den Bekanntheitsgrad der Band im Internet immens erhöhen. Kein Wunder, ein derartiger Knaller von einem Heavy Rocker kommt schließlich nicht alle Tage auf den Markt.

Die Chose macht in Summe aber nicht nur Druck, sondern in erster Linie mächtig Spaß. Gute Laune ohne Ende ist hier angesagt und mit diesem Album in der Hinterhand sollte eine Bewerbung für etwaige Festivalauftritte kein Problem mehr sein, denn wenn dieses Quartett seine Studioform auch nur annähernd auf die Bühne bringen kann, hat man als Zuseher in der Tat mit mächtigen "Detonationen" auf, und erst recht vor dieser zu rechnen. Auf Balladen wird hingegen verzichtet, stattdessen geht die Post ab. Die Jungs lassen ein Hook-Feuerwerk nach dem anderen vom Stapel und haben Ohrwürmer ohne Ende am Start. Ein sehr gelungenes Debut in Summe, an dem einzig die, mit Fortdauer des Album doch ein wenig monoton wirkende Stimme von Alan Costa Anlaß zum Meckern gibt. Ein klein wenig mehr Abwechslung würde der Sache guttun, auch wenn gesagt werden muß, daß dieser Kerl über ein markantes Organ verfügt, das zum "Good Time Hard Rock/Metal" dieser Band paßt wie der - vom Opener an mächtig getretene - Arsch auf den sprichwörtlichen Eimer.

http://www.taletellers.de/

info@taletellers.de

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
TALETELLERS im Überblick:
TALETELLERS – Detonator (Rundling)
TALETELLERS – News vom 13.10.2010
TALETELLERS – News vom 21.02.2012
unter dem späteren Bandnamen AC ANGRY:
AC ANGRY – News vom 21.02.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Sebastian Berg:
RED RAVEN – Chapter Two: Digihell (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Drei Frauen, ihr Hinterteil & Rock'n'Roll durch und durch!
Button: hier