UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → GREY MONDAY – Â»XIII Sharp«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

GREY MONDAY – XIII Sharp

NON STOP MUSIC RECORDS/TWILIGHT

Der "Blaue Montag" ist sprichwörtlich und in aller Welt bekannt. In der Schweiz gibt es offenbar auch noch die gesteigerte, farblosere Variante davon mit Namen GREY MONDAY. Ganz im Gegensatz dazu ist das Programm, das uns die Jungs zu bieten haben, die ihre Band nach diesem besonderen Tag benamst haben, ganz und gar nicht grau, oder gar trist, sondern vergleichsweise buntgemischt. Die vier Burschen, die ihre Karriere als Coverband begonnen haben und damit etliche Clubs in der Region Bern zum Kochen gebracht haben, konnten in SHAKRA-Gitarristen Tom Blunier offenbar einen Supporter finden, denn er war es, der GREY MONDAY bei ihren ersten Aufnahmen fĂŒr ein Demo zur Seite stand. Danach folgten abermals unzĂ€hlige Gigs in Clubs, aber auch auf Festivals, wobei die Formation bereits mit zahlreichen prominenten Namen der eidgenössischen Szene, wie PURE INC., KROKUS oder THE ORDER spielen durfte. Die erste EP »Nonetheless« konnte ebenso fĂŒr positive Resonanz sorgen und mit diesem Scheiblettchen im Ärmel, war es GREY MONDAY logischerweise erst recht möglich, ihre Songs auch vor Publikum zu prĂ€sentieren. Davon weiter motiviert, haben die Burschen hart gearbeitet, und deshalb liegt uns nun »XIII Sharp«, der erste vollstĂ€ndige Silberling der Formation, vor. Die GebrĂŒder Patrick (Gesang, Keyboards) und Dominik Pfister (Gitarre), die GREY MONDAY einst gegrĂŒndet haben und noch immer die treibenden KrĂ€fte der Band sind, haben sich bei V.O. Pulver und Franky Winkelmann im "Little Creek" einen satten und furztrockenen Sound verpassen lassen und kommen mit 13 Tracks aus dem Kreuz, die kontrĂ€r zum Bandnamen, eine wirklich bunte Mischung darstellen.

Irgendwo in der, Ă€hem, Grauzone von harter, erdiger Rockmusik im traditionellen Sinne, Grunge und modernem Rock, versehen mit vereinzelten Stoner Rock-Fragmenten, kann man die Tracks einordnen, wobei es zudem auch die naturtiefe, dunkle Stimme von Patrick ist, durch die GREY MONDAY sehr eigenstĂ€ndig klingen. Zwar lassen sich EinflĂŒsse von GrĂ¶ĂŸen wie SOUNDGARDEN nicht verleugnen und auch an ihre LandsmĂ€nner von PURE INC. fĂŒhle ich mich mitunter erinnert, aber in Summe bleibt es doch nur bei Anleihen an etwaige GrĂ¶ĂŸen, wĂ€hrend die eigene Duftmarke das Geschehen regiert. Die Eidgenossen beweisen ĂŒber die gesamte Spielzeit nicht nur Kompetenz in Sachen handwerklicher FĂ€higkeit, sondern offenbaren durch die Bank auch ihre StĂ€rke im Schreiben von Songs. Mitunter kann man es sich regelrecht vorstellen, wie es denn klingen muß, wenn GREY MONDAY ihre Kompositionen, die zum Teil vor Hooks nur so strotzen, aber dennoch keinesfalls in Richtung Charts gebĂŒrstet aus den Boxen kommen, vor Fanscharen in etwaigen Stadien in (aber sehr wohl auch außerhalb) der Schweiz zum besten geben, denn genau dort kommen GREY MONDAY wohl am besten zur Geltung.

http://www.greymonday.ch/

greymonday@bluewin.ch

gut 11


Walter Scheurer

 
GREY MONDAY im Überblick:
GREY MONDAY – XIII Sharp (Rundling)
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here