UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → EFFIGY OF DEATH – Â»Corpse Terror«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

EFFIGY OF DEATH

Corpse Terror

(8-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Mit EFFIGY OF DEATH stellt sich eine junge Formation aus Schönebeck vor und liefert mit ihrer ersten EP »Corpse Terror« den Einstand in der Szene ab. Das Album kommt als satte Melange aus Thrash, Black und Death Metal aus den Boxen, wobei das MischungsverhĂ€ltnis von Thrash und Black ziemlich ausgeglichen ist, der Todesmörtel jedoch die Überhand behĂ€lt. Anzumerken ist auch noch, daß die Burschen keinerlei EinflĂŒsse aus dem Hard- und/oder Metalcore zu haben scheinen, jedenfalls konnte ich derlei Anleihen nicht ausmachen. Viel eher scheint es ihnen der heftige Todesmetall des Drei-Kronen-Landes angetan zu haben, denn EFFIGY OF DEATH lassen an Einflußquellen nicht nur an diverse Acts aus Stockholm denken, auch so manche Ă€ltere Formation aus Göteborg kommt dem Zuhörer in den Sinn, wenn er sich »Corpse Terror« zu GemĂŒte fĂŒhrt. AuffĂ€llig ist dabei allerdings das offenkundige Timingproblem des Drummers, das aber wohl auch der Band selbst bewußt gewesen sein dĂŒrfte, da sie sich diesbezĂŒglich mittlerweile um einen Nachfolger umgesehen hat.

Im Infoschreiben informieren uns die Burschen bereits darĂŒber, daß sich die Situation verbessert hat und die Songs nunmehr essentieller klingen. Kann ich mir durchaus vorstellen, zumal es abgesehen vom Drumming eigentlich nur beim Gesang, der auch noch nicht wirklich ausgereift klingt, etwas zu meckern gibt. Zwar vermag der gutturale Gesang durchaus mĂ€chtig aus den Boxen zu dröhnen, der eher nach der alten Schule des Thrash intonierte jedoch noch nicht. Hier fehlt es mir noch an IntensitĂ€t, um sich von einer solchen Sangesleistung auch "verzaubern" zu lassen. Musikalisch dagegen geht die Vorstellung durchaus in Ordnung, die Tracks kommen allesamt recht satt aus den Boxen und wissen, den Zuhörer in Ihren Bann zu ziehen. Mit â€șAddicted To Cuntsâ€č und â€șThe Alchemistâ€č haben EFFIGY OF DEATH ihre, meiner Meinung nach, bislang effektivsten Songs abgeliefert, hier ist definitiv bereits Bangalarm angesagt!

Im neuen Line-up sollte fĂŒr diese Truppe mit derlei starken Kompositionen durchaus etwas zu holen sein!

http://www.effigyofdeath.de.vu/

disasterpieces1@gmx.de

Drummer wechsle Dich!


Walter Scheurer

 
EFFIGY OF DEATH im Überblick:
EFFIGY OF DEATH – Corpse Terror (Do It Yourself)
EFFIGY OF DEATH – Full Blown Mutilation (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufĂ€lligen Story geht's...
Button: hier