UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE MAN FROM THE MOON – Â»Rocket Attack«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

THE MAN FROM THE MOON – Rocket Attack

BLACK MARK PRODUCTION/TWILIGHT

Existiert denn tatsĂ€chlich Leben auf dem Mond? Allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz gibt sich zumindest ein Mann mit Namen Micke Moberg als THE MAN FROM THE MOON aus und versucht, in Form von »Rocket Attack« einen Beweis dafĂŒr abzuliefern. Das abermalige Lebenszeichen jenes KĂŒnstlers, der fĂŒr vorliegendes Album im Alleingang verantwortlich zeichnete, (kein Wunder eigentlich, denn allzu viele Bewohner scheint es auf dem Erdtrabanten nun auch wieder nicht zu geben) weiß mit einer gefĂ€lligen und sehr breitgefĂ€cherten musikalischen Version von Rockmusik aufzufahren und lĂ€ĂŸt darauf hoffen, daß wir vielleicht in Zukunft nicht nur Lebewesen auf anderen Sternen entdecken und zwar darĂŒber hinaus solche, die sich vorwiegend mit Musik in "unserer" Machart beschĂ€ftigen.

So, jetzt aber genug phantasiert, denn »Rocket Attack« ist ein real existierendes Format geworden, das uns, den Rockmusik-affinen Erdlingen, ohne Zweifel gefallen sollte. Mit Metal im eigentlichen Sinn hat Micke zwar scheinbar nicht viel am Hut, wie ich zunĂ€chst aufgrund des Labels erwartet hatte, doch die dezent psychedelisch anmutende, von progressivem und ungemein melodischem Liedgut strotzende Silberscheibe weiß durchaus zu beeindrucken und animiert viel eher zum andĂ€chtigen Lauschen als zum Bangen. Mitunter lĂ€ĂŸt sich zwar eine dezente Hard Rock-Schlagseite ausmachen, doch das betrifft zum Großteil die Gitarrenspuren, wĂ€hrend vor allem die Arrangements eher in Richtung symphonischer RockgrĂ¶ĂŸen mit mĂ€chtig Bombast denken lassen. Aber nicht nur musikalisch, auch gesangtechnisch ist Micke ĂŒber jeden Zweifel erhaben und weiß mit seiner sonoren Stimme fĂŒr eine dunkle AtmosphĂ€re zu sorgen, die hervorragend mit den straffen Kompositionen harmoniert und uns zu einer Traumreise entfĂŒhren kann.

Auf dieser wird auch mit Emotionen nicht sparsam umgegangen und das ohne in Richtung Kitsch abzudriften. Der Metal-Fraktion sei vor allem das unter die Haut gehende â€șIn Love And Memoryâ€č empfohlen, das Micke seinem Freund Quorthon gewidmet hat.

http://www.themanfromthemoon.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
THE MAN FROM THE MOON im Überblick:
THE MAN FROM THE MOON – Rocket Attack (Rundling)
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier