UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DEAD POETRY – Â»Broken Harmonies«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next
DEAD POETRY-CD-Cover

DEAD POETRY

Broken Harmonies

(3-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Auch wenn uns das eigenartige Cover definitiv etwas anderes suggeriert, ist bei den aus Sachsen-Anhalt stammenden DEAD POETRY keineswegs der Wurm drin.

Das im Jahr 2006 gegrĂŒndete Quintett konnte im letzten Jahr mit »Fragile« bereits eine erste Kostprobe seines Schaffens abliefern und legt nun mit einer 3-Track-EP nach. »Broken Harmonies« schafft es aber trotz dieses Umstandes auf eine beachtliche Spieldauer. Knapp ĂŒber 20 Minuten fĂŒr nur drei Tracks und dennoch fernab von doomigen Sounds aufzuspielen, ist keineswegs alltĂ€glich. Die Burschen kredenzen uns einen recht harschen, aber dennoch melodischen Mix aus atmosphĂ€risch-dunklem Metal und Todesblei. Soll heißen: Hier dĂŒrften Ă€ltere AMORPHIS und Konsorten ebenso Pate gestanden haben, wie die alte Schule des schwedischen Death Metals. Hinsichtlich des Anteils an atmosphĂ€rischen Passagen sei angemerkt, daß diese die heftige Gitarrenarbeit sehr gekonnt unterstĂŒtzen. Allerdings sind es sehr wohl die Klampfen, die auf »Broken Harmonies« prĂ€gend sind, wissen diese doch neben satten Riffs auch durch unzĂ€hlige akustische EinschĂŒbe, filigrane Leads und jede Menge an Harmonien zu gefallen. Zudem weiß SĂ€nger Sören SchĂ€ffner mit derben Growls, aber auch mit Normalgesang zu beeindrucken, auch wenn dieser eher brutal als emotionsgeladen klingt. Der Kerl scheint hinsichtlich der Stimme fĂŒr die mitunter geradezu unterkĂŒhlt wirkenden KlĂ€nge von DEAD POETRY prĂ€destiniert zu sein. Zu einer "Werkschau" des Schaffens der Band gedeiht der ĂŒber zehnminĂŒtige Rauswurf â€șTrappedâ€č, mit dem die Burschen den Zuhörer in der Tat gefangennehmen können.

In Summe also eine durchaus gelungene Scheiblette, mit der DEAD POETRY ihr Talent offerieren, aber hinsichtlich des Artworks darf durchaus diskutiert werden, zumal auch die Idee, die Songtitel quasi "handschriftlich" zu verewigen, aufgrund der verwendeten "Sauklaue" höchstens den Ägyptologen unter uns zusagen wird.

http://www.deadpoetry.de/

kontakt@deadpoetry.de

innen hui, außen pfui


Walter Scheurer

 
DEAD POETRY im Überblick:
DEAD POETRY – Broken Harmonies (Do It Yourself)
DEAD POETRY – God Complex (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News