UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → IN ARKADIA – Â»Blind Oppression«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

IN ARKADIA – Blind Oppression

ANOTHER SPHERE RECORDS (Import)

Um gleich zu Beginn ein typisches Klischee zu verbraten, stellen wir einmal mehr fest, daß Franzosen von Natur aus wissen, wie man schmackhafte Gerichte zaubert. Auch das aus Lyon stammende Quartett IN ARKADIA paßt verdammt gut in dieses, auch wenn es hier logischerweise nicht ums Essen geht, sondern der musikalische Eintopf der Truppe Thema ist. Basierend auf einer zum Teil recht ruppigen Mixtur aus Thrash und Death Metal wissen diese Jungs, mit ihrem aktuellen Rundling »Blind Oppression« zu beeindrucken. Allerdings macht es keineswegs diese Melange alleine aus, sondern vielmehr weitere Zutaten, die es in HĂŒlle und FĂŒlle zu bestaunen gibt. IN ARKADIA haben Melodien ohne Ende im Programm, doch im Unterschied zu zahlreichen Wettbewerbern verzichten die Franzosen gĂ€nzlich auf Tasteninstrumenten und kredenzen uns ihre melodischen Passagen in Form von sehr gelungenen Gitarrenattacken. Weiters wissen die beiden Klampfer Seb VS und Theo Dumont durch zahlreiche Soli die alte Schule des Heavy Metal auf eine perfekt in den an sich sehr zeitgemĂ€ĂŸ wirkenden Gesamtsound einzuflechten.

Daraus ergibt sich eine in sich sehr stimmige Mischung, die hinsichtlich der Gitarren sowohl an Bands wie MEGADETH oder auch ARCH ENEMY denken lĂ€ĂŸt, darĂŒber hinaus verfĂŒgt die Formation aber immer noch ĂŒber reichlich HĂ€rte und durch die sehr harsche Vortragsweise des Gesangs auch beinahe derbe Elemente. Die teilweise sehr vertrackt intonierten Rhythmen der Abteilung Edu (Baß) und Florent (Schlagzeug) passen sich sehr gut dem Gesamteindruck an und hinterlassen keinerlei LĂŒcken im Sound. Vielmehr versteht es das Duo, durch sehr akzentuiertes Spiel ihren Kollegen an den Klampfen den RĂŒcken freizuspielen, damit diese ihre wahrlich imposanten Soli abliefern können.

So weit, so gut, aber dennoch nicht perfekt. Bei soviel Klasse, die IN ARKADIA auf dem kompositorischen und instrumentalen Sektor zu bieten haben, ist es schade, daß Theos StimmbĂ€nder nicht mithalten können. An und fĂŒr sich paßt seine deftige AusfĂŒhrung des Gesangs zwar gut zu derlei KlĂ€ngen, doch auf Dauer ĂŒberkommt den Zuhörer bei »Blind Oppression« auf Dauer doch ein gewisses SĂ€ttigungsgefĂŒhl, was den Gesang betrifft. Abwechslung hĂ€tte hier wahrlich gutgetan. Es ist aber keineswegs so, daß Theo nicht imstande wĂ€re, mit seiner Stimme die Tracks umzusetzen, aber derlei "eindimensionale" GesĂ€nge gibt es bereits im Überfluß, und im Endeffekt mĂŒssen IN ARKADIA dadurch an Einzigartigkeit leider einbĂŒĂŸen.

http://www.inarkadia.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
IN ARKADIA im Überblick:
IN ARKADIA – Blind Oppression (Rundling)
IN ARKADIA – Wasteland Chronicles (Rundling)
IN ARKADIA – News vom 02.02.2010
andere Projekte des beteiligten Musikers SĂ©bastien "Seb V.S." vom Scheidt:
DESTINITY – News vom 10.08.2009
DESTINITY – News vom 11.01.2010
DESTINITY – News vom 30.11.2013
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier