UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHIVAN (I) – Â»When Wishes Sicken«-Review last update: 04.05.2021, 22:23:21  

last Index next

SHIVAN (I) – When Wishes Sicken

MY KINGDOM MUSIC/SPV

Dunkle, atmosphĂ€rische KlĂ€nge werden es immerzu sein, die je nach Stimmungslage und AusfĂŒhrung der jeweiligen Formationen sehr wohl genreĂŒbergreifend, also sowohl im Lager der Metaller, als auch bei den "Schwarzen" wohlwollend aufgenommen werden. Interessanterweise existieren aber auch unzĂ€hlige Formationen, die einst mit harschen Metal-Sounds ihre Karriere begonnen haben, in weiterer Folge dann aber eher in Richtung gothischer DĂŒsterklĂ€nge gewechselt sind und erst damit fĂŒr reichlich Furore sorgen haben können.

Auch das aus Italien stammende Quintett SHIVAN, das im Jahre 1996 von Gitarrist Hrive ins Leben gerufen wurde, um extremen Metal mit Doom-Schlagseite von sich zu geben, hat sich in den Jahren der Existenz, sowie nach einer zwischenzeitlichen Auflösung und der daraus resultierenden Umbesetzung, vom Metal weg, hin zu dĂŒster-gotischem Dunkelrock orientiert. Zwar ist der Metal-Anteil auf »When Wishes Sicken« noch immer zugegen, doch in einem Großteil der Tracks eindeutig in geringerem Ausmaß zu finden als jene Elemente, die SHIVAN auch fĂŒr "Gothics", oder wie auch immer man derlei Zeitgenossen nennen mag, interessant machen.

Eine nicht unĂ€hnliche Entwicklung haben im Laufe der Zeit bekanntlich auch GrĂ¶ĂŸen wie MOONSPELL oder PARADISE LOST durchgemacht und eben jene Formationen sind es wohl auch, die als Inspiration fĂŒr das aktuelle Werk von SHIVAN Pate gestanden haben dĂŒrften. Auch wenn die Italiener durchaus ihre EigenstĂ€ndigkeit unter Beweis stellen, lĂ€ĂŸt sich der Stilmix auf »When Wishes Sicken« damit ganz gut beschrieben. Die Keyboards sind den Gitarren anteilsmĂ€ĂŸig zwar ĂŒberlegen, doch Hrive lĂ€ĂŸt seine sechs Saiten bei Bedarf durchaus heftig und natĂŒrlich auch schwermetallisch ertönen. Gesangstechnisch weiß Seere ebenso durch variablen Vortrag zu ĂŒberzeugen und kredenzt ein reichhaltiges Programm, das von, mitunter fast schon zu theatralisch wirkendem, klarem Gesang ĂŒber schwarzmetallisches Gekeife bis hin zu vereinzelten Growls reicht.

SHIVAN wissen mit einem sehr breitgefĂ€cherten Spektrum zu imponieren, gehen mit Pathos durchaus sparsam um, scheinen dafĂŒr aber Melancholie mit dem Löffel gefressen zu haben, was sich in der Grundstimmung der Songs auswirkt. DemgegenĂŒber stehen aber recht aggressiv intonierte Metal-Eruptionen, vor allem der Track â€șAlone Againâ€č, der mit zu den absoluten Highlights dieses Album zu zĂ€hlen ist und ein verdammt gelungenen StĂŒck edles Metall geworden ist.

Warum um alles auf dieser gottverdammten Welt die Jungs aber ausgerechnet diese Nummer als Abschluß noch in einer elektronischen Art "remixen" mußten, darf auch weiterhin gerne das Geheimnis der Jungs bleiben, die mich aber auch dadurch nicht davon abbringen können, »When Wishes Sicken« immer wieder im CD-Player rotieren zu lassen.

http://www.shivan-ve.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
SHIVAN (I) im Überblick:
SHIVAN (I) – When Wishes Sicken (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser CoverkĂŒnstler von Ausgabe 85 war Dan Strogg. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier