UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-├ťberblick → Rundling-Review-├ťberblick → BOLTDOWN – ┬╗Omnicide┬ź-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

BOLTDOWN – Omnicide

DARK BALANCE RECORDS (Import)

Schier ungeheure Aggression regiert das Bild auf ┬╗Omnicide┬ź, dem Debut der Briten von BOLTDOWN. Die erst vor gut zwei Jahren ins Leben gerufenen Formation hat sich mit Haut und Haar dem deftigen Metal verschreiben, wobei man den Stil der Inselbuben grob zwischen den Eckpfeilern MACHINE HEAD, PANTERA, FEAR FACTORY und grobschl├Ąchtigem, aber modernem Death Metal einordnen kann.

Vor allem das durch die Bank dr├╝ckende Riffing von Dan Wilson und seinem auch singenden (oder besser gesagt br├╝llenden) Kompagnon Leigh Final ├╝berf├Ąhrt den Zuh├Ârer im Stil einer Dampfwalze. Auf technische Finessen an den Gitarren, f├╝r die man am ehesten das Fr├╝hwerk von MEGADETH als Vergleich heranziehen kann, wird aber dennoch nicht verzichtet. Da├č sich in Anbetracht solcher, ├╝ber die meiste Zeit brachialer Kl├Ąnge an den Saiteninstrumenten logischerweise auch die Rhythmusabteilung nicht gerade mit feinstrukturierten Exponaten situierter Klangeskunst zufriedengeben wird, sollte auch klar sein. Aus diesem Grund verstehen es Bassist Richard Ryder und Schlagzeuger Ant Smith perfekt, sich ins Geschehen einbringen und breiten einen monstr├Âsen, extrem tighten Sound-Teppich aus, ├╝ber dem dann ihre klampfenden Kumpels die Saiten qu├Ąlen.

Anstatt durchgehend auf brutal zu machen, kredenzenden uns BOLTDOWN im Laufe der Spielzeit immer wieder ├ťberraschungsmomente, die auch f├╝r Abwechslung sorgen. ÔÇ║Beyond All ReasonÔÇ╣ beispielsweise verf├╝gt ├╝ber einen fast stadiontauglichen Refrain, der aber verdammt gut ins aggressive Gef├╝ge pa├čt. Mit ÔÇ║SolitudeÔÇ╣ haben die Jungs zudem ein fast balladeskes Instrumental am Start, in dem sie beweisen, da├č sie sehr wohl auch feinf├╝hlige Kl├Ąnge zu spielen imstande sind.

Weiters haben die Herrschaften mit ÔÇ║The Last ChapterÔÇ╣ einen scheinbar f├╝r ┬╗Seasons In The Abyss┬ź geschriebenen und irgendwo verschwundenen Track in petto, der als Abschlu├č der Scheibe noch einmal das Genick des Zuh├Ârer auf die Probe stellt. Damit beenden BOLTDOWN ihre formidable Einstandsvorstellung, an der nur der mitunter zu monotone und eindimensionale "Gesang" zu w├╝nschen ├╝brig l├Ą├čt.

http://www.boltdownmusic.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
BOLTDOWN im ├ťberblick:
BOLTDOWN – Omnicide (Rundling)
┬ę 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier