UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → INFERNAL POETRY – »Nervous System Checking«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

last Index next

INFERNAL POETRY – Nervous System Checking

RED SKIES SOCIETY (Import)

Seit mehr als zehn Jahren sind diese Italiener bereits aktiv und in der Zwischenzeit aus dem Underground in ihrer Heimat auch nicht mehr wegzudenken, schließlich hatten die fünf Herren bereits mehrfach die Ehre, durch mächtige Gigs Eindruck zu hinterlassen, aber auch für namhafte Formationen wie DISMEMBER oder BEHEMOTH konnten INFERNAL POETRY das Publikum schon aufzuwärmen.

Für ihre immerzu abgefahrene Melange aus Death Metal der fiesen Art und diversesten, vermeintlich "artfremden" Anleihen konnten INFERNAL POETRY eine sehr bezeichnende und auch passende Stilbeschreibung einheimsen: "Schizo Death Metal". Ebensolcher ist auch die Essenz ihrer aktuellen Mini-CD »Nervous System Checking«, mit der die aus Ancona stammenden Truppe ihren Ruf sicherlich verteidigen wird können. Neben vier neuen Songs, die im Endeffekt einen Vorgeschmack auf das noch heuer erscheinenden Album »Nervous System Failure« abliefern soll, enthält dieser Silberling obendrein noch einen opulenten Multimedia-Teil, in dem Videos der älteren Tracks ›Crawl‹ und ›Hell Spawn‹, sowie eine knapp zehnminütige Zusammenfassung des Auftrittes der Band beim 2006er "Gods Of Metal"-Festivals zu sehen sind. Für das Video zu ›Crawl‹ war seinerzeit bereits der renommierte italienische Künstler Lorenzo Mariani verantwortlich, der es auch geschafft hat, »Nervous System Checking« mit einem sehr ansprechenden Cover auszustatten.

Was ist es aber, das den Death Metal dieser Band "schizo" werden läßt?

Die mit nur gut dreizehn Minuten recht dürftige Spielzeit der vier verewigten Tracks reicht definitiv aus, um festzuhalten, daß wir es hier mit ungemein abgefahrenen und keineswegs alltäglichen Klängen zu tun haben. Zu ihrer an sich schon recht variantenreichen, mehr oder weniger progressiven Variante von Todesmörtel, die das Quintett von sich gibt, werden noch weitere Zutaten addiert, die unter Beweis stellen, daß diese Jungs scheinbar vor nichts zurückschrecken.

Im Opener ›Forbidden Apples‹ kommen Rhythmen zum Vorschein, die auch RAMMSTEIN gut zu Gesicht stehen würden, auch wenn INFERNAL POETRY wesentlich brutaler zur Sache gehen und der Normalverbraucher wohl nur in seltensten Fällen versucht sein wird, an diesen "Äpfel" zu naschen.

›The Next Is Mine‹ kommt dann mit elektronischen Fragmenten und dezenten Industrial-Versatzstücken aus den Boxen, die allesamt verdammt gekonnt in die Basis, in diesem Fall frickeliger Death Metal mit latentem Groove, eingearbeitet worden ist. Der zum Großteil regelrecht hysterisch gegurgelte Gesang von Paolo Ojetti kommt vor allem in ›They Dance In Circles‹ zur Wirkung. Hier verfehlt die Band ihre Wirkung bestimmt nicht und wird wahlweise fröhliche und animierte Leiber vor Freude im Kreise hüpfen lassen, was nicht zuletzt auf den drückenden Rhythmus zurückzuführen ist, oder aber die Band wird für sich, in ebenso hurtigem Tempo, wie die Jungs aufgeigen, aus dem Staub machende Zuhörer sorgen. Geradezu "gemäßigt" zeigen sich die Italiener dann anfänglich im Rauswurf mit dem CARCASS-verdächtigen Titel ›Pathological Acts At 37 Degrees‹. Doch mit Fortdauer der Spielzeit kommt auch hier eine sehr abgefahrene Vortragsweise zum Vorschein, experimentelle Anleihen erneut inklusive.

Für schwache Nerven ist der zum Teil doch etwas verworrene Mix auf »Nervous System Checking« definitiv nicht geeignet, wer aber diese, leider nur sehr kurze, Eruption an abgefahrenen Extrem-Sounds übersteht, wird sich wohl schon jetzt auf das - hoffentlich ebenso abartige - Album freuen!

http://www.infernalpoetry.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
INFERNAL POETRY im Überblick:
INFERNAL POETRY – Nervous System Checking (Rundling)
INFERNAL POETRY – Nervous System Failure (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Paolo Ojetti:
RESURRECTURIS (I, Fermo) – News vom 28.10.2005
andere Projekte des beteiligten Musikers Alessandro "Urmuz" Vagnoni:
DARKSIDE (A) – Inferno (Rundling)
DARKSIDE (A) – News vom 12.08.2012
DEMOLITION (A) – News vom 25.07.2008
RESURRECTURIS (I, Fermo) – News vom 28.10.2005
RESURRECTURIS (I, Fermo) – News vom 17.06.2008
RESURRECTURIS (I, Fermo) – News vom 28.06.2014
TAPEWHORE – News vom 09.03.2011
TAPEWHORE – News vom 09.03.2011
WOLFHEART feat. THE MALAVITA ANTISOCIAL CLUB – Morphean Empires (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Drei Frauen, ihr Hinterteil & Rock'n'Roll durch und durch!
Button: hier