UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → IURAMENTUM – Â»The Awakening«-Review last update: 24.01.2021, 09:40:29  

last Index next

IURAMENTUM – The Awakening

NORTHFIRE RECORDS

Selbst wenn das Label der Jungs deren Stil im Infoschreiben nicht gesondert als "Melodic Viking Death Metal" erwĂ€hnt hĂ€tte, bestĂŒnde kaum Zweifel daran, daß sich dieses, noch sehr junge Sextett aus dem "tiefsten Siegerlande", derlei KlĂ€ngen verschrieben hat. Die "Sechs-Mannen-Konstellation", die einst im Jahre 2005 zum ersten Mal erklang und auch heute noch als Horde von sechs Mannen unterwegs ist, orientiert sich, wie aus jenen Worten erkenntlich sein sollte, die allesamt besagtem Promoschreiben entnommen sind, also definitiv nicht an der "Moderne", sondern fĂŒhlt sich zur Historie der NordmĂ€nner hingezogen. Deshalb handeln die lyrischen ErgĂŒsse auch von Kriegen und Helden, wobei die EinflĂŒsse dazu zum grĂ¶ĂŸten Teil aus der "Edda" entlehnt wurden. Musikalisch sind es demnach Formationen wie AMON AMARTH, deren Werk sich IURAMENTUM bevorzugt zu GemĂŒte fĂŒhren, um in Folge, dadurch beeinflußt, eigene musikalische Kreationen zu erschaffen. Die Jungs von IURAMENTUM geben amtlich Gas und haben zudem jede Menge Melodien in ihren Songs verarbeitet, bloß die leider nicht wirklich druckvolle Produktion hemmt die Nummer in ihrer Durchschlagskraft. Dem gegenĂŒber stehen allerdings kompositorisch bereits wirklich ausgereifte Tracks wie â€șTwilight Of The Godsâ€č, fĂŒr dessen Riffs sich die Jungs vor schwedischen Vorbildern keineswegs verstecken mĂŒssen.

Gesangstechnisch wissen IURAMENTUM ebenso fĂŒr Abwechslung zu sorgen und haben mit Jost Kasper und Rene Ax gleich zwei Mikroschwinger im Line-up, die zwar beide typische Death Metal-Töne von sich geben, jedoch gekonnt zwischen Gegurgel und Guttural-Vokalakrobatik wechseln. In Form von â€șBloody Vengeanceâ€č und der zweiteiligen Umsetzung der Geschichte von â€șBeowulfâ€č haben die Jungs einige weitere, schon sehr ausgereift klingende Tracks zu bieten, die definitiv gelungen sind und darĂŒber hinaus auch Spaß machen. Auch wenn es noch ganz reicht, um im Stile ihrer Vorbilder in die Welt hinaus zu ziehen, um diese zu erobern, sollte es IURAMENTUM mit diesem Debut zumindest gelingen können, zahlreiche Fans fĂŒr ihre KlĂ€nge gewinnen zu können.

http://www.iuramentum.de/

info@iuramentum.de

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
IURAMENTUM im Überblick:
IURAMENTUM – Blood-Drowned (Do It Yourself)
IURAMENTUM – The Awakening (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier