UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → RIFF RAFF (D, Berlin) – »Rock'n'Roll Mutation Vol. II«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next
RIFF RAFF (D, Berlin)-CD-Cover

RIFF RAFF (D, Berlin)

Rock'n'Roll Mutation Vol. II

(13-Song-CD: € 12,-)

Der weise Ausspruch "Nach dem Fest ist vor dem Fest" bringt es wohl perfekt auf den Punkt. All jene, wie auch meine Wenigkeit, die im letzten Jahr leider nicht Notiz vom Umstand genommen hatten, daß die deutsche AC/DC-Coverband RIFF RAFF mit einem aktuellen Album mit dem Titel »Rock'n'Roll Mutation Vol. II« knapp vor dem letzten Weihnachtsfest veröffentlichungstechnisch erneut in Erscheinung getreten ist, dürfen sich schon jetzt auf das nächste Weihnachten freuen. Die wohlverdiente und in Wahrheit keineswegs zu kurz bemessene Ruhepause von zumindest elf Monaten bis zur nächsten Vorbereitungsphase auf das erneute Erscheinungsdatum des Christkindes wird sich nämlich durch dieses Album definitiv ändern!

Spätestens im Jahre 2008 gibt es in der Vorweihnachtszeit wieder amtlich rockende Klänge zu vernehmen, die dennoch passend zum Anlaß sind. Ich weiß, die Idee Weihnachtslieder zu "verrocken" ist nicht neu und auch nicht mehr wirklich originell, aber RIFF RAFF haben die Sache auf ihre ureigene Art, nämlich mit AC/DC-Tracks als Basis, aufgezäumt und deshalb die Nase vorn. Wie auch schon auf der ersten Ausgabe von »Rock'n'Roll Mutation«, können RIFF RAFF noch immer nicht mit eigenen Kompositionen dienen, aber das wollen sie offenbar auch gar nicht, denn sie haben sich mit Haut und Haar der australischen Großmacht in Sachen Rockmusik verschrieben und dementsprechend erneut Songs aus deren Fundus verwurstet. Während man auf Teil eins AC/DC mit ABBA kopulieren ließ, verknüpfen die Jungs nun eben Weihnachtslieder jedweder Art mit den uns ebenso vertrauten Klängen der Australier.

Keine Ahnung, wie man auf solche Ideen kommt, das Ergebnis spricht allerdings für sich und wird die nächsten Weihnachtsfeiern definitiv zu Knallerparties gedeihen lassen. Dafür sorgen die allesamt mächtig unterhaltsam umgesetzten Versionen von insgesamt 13, im Normalfall und zum eigentlichen Zeitpunkt ihrer eigentlichen Wichtigkeit, nur noch als nervtötend zu bezeichnenden Liedern.

Sollte es nicht schon im letzten Jahr so weit gewesen sein, so wird Weihnachten in diesem Jahr musikalisch also mit Sicherheit anders und abgesehen davon wäre wohl keine andere Untermalung besser geeignet als diese, wenn es das nächste Mal unter dem Christbaum als Geschenk endlich das ebenfalls noch für dieses Jahr angekündigte neue Studioalbum von AC/DC zu finden gibt.

http://www.riffraff1.de/

info@riffraff1.de

Whole Lotta Christkind!


Walter Scheurer

 
RIFF RAFF (D, Berlin) im Überblick:
RIFF RAFF (D, Berlin) – Leaving D.C. (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 52)
RIFF RAFF (D, Berlin) – Rock'n'Roll Mutation Vol. II (Do It Yourself-Review von 2008 aus Online Empire 34)
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here