UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 35 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → WINTER'S VERGE – Â»Eternal Damnation«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

WINTER'S VERGE – Eternal Damnation

LMP/SPV

Zypern zĂ€hlte fĂŒr mich bislang zu den noch unbefleckten PlĂ€tzen dieser Welt, wenn es um das Vorkommen von Metal-Bands gegangen ist. Doch mit WINTER'S VERGE schickt auch diese Mittelmeerinsel einen Vertreter ins Rennen. Ganz neu und unerfahren ist das aus Nicosia stammende Quintett aber auch wieder nicht. Bereits im Jahre 2005 erschein ein erstes Demo mit dem Titel »Another Life ... Another End«. Die vier Tracks davon wurden danach auch auf dem ebenso betitelten ersten Longplayer, der 2006 im Umlauf gebracht werden konnte, verewigt. Davon beeindruckt waren wohl auch die Macher von LMP, denn man bot den Zyprioten einen Deal an und veröffentlicht nun das "wirkliche" Debutalbum »Eternal Damnation«. Eigentlich haben wir es ja eher mit einem Re-Release zu tun, denn es handelt sich lediglich um die Neuaufnahme der Tracks von »Another Life ... Another End«, die jedoch von MYSTIC PROPHECY-Fronter und Soundbastler R.D. Liapakis mĂ€chtig aufgefettet wurden. Nicht zuletzt deshalb haben es WINTER'S VERGE geschafft, ihren an sich sehr melodiösen Metal mit einer immensen Ladung Power auszustatten. "Lia" scheint sich vor allem der Gitarren und Drums angenommen zu haben und so brilliert TastendrĂŒcker Stefanos vor allem in den eher komplexer angelegten Momenten und epischen Passagen, ansonsten lĂ€ĂŸt er seinem Kollegen an der Gitarre den Vortritt. Im direkten Vergleich zu manchen skandinavischen Formationen, die Ă€hnlich zu Werke gehen, fehlt es der Truppe leider noch an zwingenden Hooks, weshalb das Quintett auch noch nicht wirkliche potentielle Hits am Start hat. Doch vor allem in den eher straighteren Tracks wie â€șA Secret Once Forgottenâ€č wissen die Inselbuben bereits sehr wohl zu beeindrucken und fahren ein sattes Metal-Brett, das aber dennoch Melodien ohne Ende in petto hat. Vielleicht tĂ€te es gut, ihre Kompositionen beim nĂ€chsten Mal generell ein klein wenig straffer zu arrangieren, denn so kommt die Sache schon gut aus den Boxen. Ungemein wichtig scheint es mir aber, erneut R.D. mit der Produktion zu beauftragen, denn dann klappt es bestimmt, den Zuhörer auch in den Popo zu treten, was auf »Eternal Damnation« leider nur mit einigen Tracks gelingt.

http://www.wintersverge.com/

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
WINTER'S VERGE im Überblick:
WINTER'S VERGE – Beyond Vengeance (Rundling)
WINTER'S VERGE – Eternal Damnation (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Miguel Trapezaris:
ARRAYAN PATH – Archegonoi (Rundling)
ARRAYAN PATH – ONLINE EMPIRE 85-Interview
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Hans "Jaki" Liebezeit, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier