UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → MISFYRE – Â»Nothing Should Remain«-Review last update: 11.04.2021, 19:51:58  

last Index next

MISFYRE

Nothing Should Remain

(5-Song-CD-R: € 5,-)

Dieses aus dem oberösterreichischen Braunau stammende Quartett existiert seit dem Jahr 2004 und konnte sich bislang zumindest in der näheren Umgebung durch zahlreiche Gigs bereits einen respektablen Bekanntheitsgrad erarbeiten. Mit »Nothing Should Remain« liefert die Formation nun ihr Debüt ab und begeistert vor allem durch sehr abwechslungsreich gestaltete Songs, die es schwer machen den Stil der Truppe zu beschreiben. Während der Opener ›Brickworks‹ am ehesten mit Heavy Rock im Thrash-Gewand bezeichnet werden kann, folgt mit ›Basement Flat‹ ein getragener, zugleich aber immens heftiger, traditionell anmutender Rocker auf dem Fuß. Ebenso abwechslungsreich wie das Tempo und der Heftigkeitsgrad der Tracks selbst, kommt auch der Gesang von Jack aus den Boxen. Von rauh, wie im Opener, bis hin zu klar, aber dunkel (nachzuhören in ›Feint Attack‹) reicht sein Vortrag und weiß in allen Lagen durch nicht alltägliche Ausdruckskraft zu gefallen. Mit dem akustisch eingeleiteten und in Folge balladesk und sehr gefühlvoll intonierten ›Pain And Sorrow‹ beenden MISFYRE ihre Vorstellung und lassen keinen Zweifel daran aufkommen, daß es auch hierzulande um den schwermetallischen Nachwuchs gut bestellt ist.

http://www.misfyre.com/

info@misfyre.com

abwechslungsreich und mit Ausdruckskraft


Walter Scheurer

 
MISFYRE im Ăśberblick:
MISFYRE – Nothing Should Remain (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier