UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RABID (US, NY) – »Annihilation«-Review last update: 05.12.2021, 21:13:49  

last Index next

RABID (US, NY) – Annihilation

REAPER METAL RECORDS (Import)

Zunächst einmal sei darauf hingewiesen, daß es sich hierbei keinesfalls um eine Reunion jener Kalifornier handelt, die in den Jahren 1985 und 1986 zwei Demos in die Umlaufbahn geschossen haben und sich mit ihrem darauf verewigten Speed/Thrash Metal durchaus einen Namen machen konnten.

Jene RABID, um die es hier geht, haben zwar auch eine satte Dosis Thrash Metal der alten Schule im Gepäck, stammen jedoch aus dem Großraum New York und waren bis vor kurzer Zeit noch als Death Metal-Band unterwegs. Was genau die Band zum stilistischen Wechsel bewogen hat, verbleibt vorerst einmal Geheimnis des Quartetts, ihren Bandnamen tragen die Jungs aber durchaus zu recht. Die insgesamt elf Kompositionen kommen sehr rabiat und in der Tat mitunter wie tollwütige Köter aus den Boxen. Für ihre rüde Thrash Metal-Melange scheinen die Amis Inspirationen von beiden Seiten des atlantischen Ozeans zu beziehen, denn neben den wohl verpflichtenden Einflüssen von der Westküste ihrer Heimat scheinen es vor allem die frühen DESTRUCTION gewesen zu sein, die bei RABID immer wieder im CD-Schacht (oder auf dem Plattenteller) gelandet sein dürften.

Hinsichtlich des Gesangsvortrags muß angemerkt sein, daß Desekrator, der zudem auch die Leadaxt bedient, seine Sache zwar nicht schlecht macht, allerdings auch keine Akzente zu setzen imstande ist, obwohl die Songs mitunter durchaus das Zeug dazu haben, zu Ohrwürmern zu gedeihen. Daß auf »Annihilation« das heftige Uptempo regiert, sollte sich ebenso von selbst verstehen, wie auch die Tatsache, daß die Amis ihr aktuelles Werk mit einem sehr authentischen, sprich charmant rumpeligen und demnach exakt wie alte Demos von vor 20 Jahren klingenden Sound ausgestattet haben und damit die Klientel der Old School-Thrash-Lunatics bestimmt befriedigen werden können.

Kein schlechter Einstieg in die Thrash Metal-Szene für RABID, auch wenn in diesem Segment momentan bessere Nachwuchsformationen unterwegs sind.

http://www.givemebackmybrain.cjb.net/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
RABID (US, NY) im Überblick:
RABID (US, NY) – Annihilation (Rundling-Review von 2007)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier