UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SKYLARK (I) – »Divine Gates Part III - The Last Gate«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

SKYLARK (I) – Divine Gates Part III - The Last Gate

UNDERGROUND SYMPHONY (Import)

Auch wenn diese Italiener in der Vergangenheit zahlreiche Schmähungen ob ihrer Musik über sich ergehen lassen mußten, haben sie sich nicht von ihrem Weg abbringen lassen. Deshalb sei hier schon eingangs darauf hingewiesen, daß sich die Fans von Eddy Antonini und seiner Formation keine Sorgen zu machen brauchen, denn SKYLARK ziehen ihren Stiefel auch anno 2007 konsequent durch.

Seit fast 15 Jahren existiert diese Truppe nun bereits und hat, wenn auch in verschiedenen Besetzungen aufgenommen, mittlerweile stolze acht Studioscheiben, drei Compilations und zwei EPs vorzuweisen, was von immenser Hingabe zeugt. Auch auf »Divine Gates III - The Last Gate« offenbaren uns Mastermind und Tastenzauberer Eddy Antonini, Gitarrist Fabrizio Romani, Bassist Roberto Potenti und Sängerin Kiara erneut ihre Interpretation von bombastischen Klängen, die wie üblich herrliche Melodien ihr Eigen nennen und zudem auch die instrumentalen Fähigkeiten der Musiker nicht im Verborgenen lassen. Wie der Titel schon verrät, haben SKYLARK damit nun den letzten Teil ihrer Saga vom "White Warrior" und der "Princess Of The Snow" vollendet. Die Geschichte selbst beginnt beim Ende von »The Princess' Day«, also dort, wo der "Belzebu" den "White Warrior" tötet und die wiedergeborene Prinzessin versucht, vor diesem Bösling zu fliehen. Dazu muß sie jedoch das dritte der "Divine Gates" öffnen, das sich hinter der Grenze zum Himmel befindet. Und was wird sich wohl hinter diesem Türchen verbergen?

Die Antwort darauf liefern SKYLARK durch die zehn Songs (die beiden Versionen von ›Mt. Fuji‹ sind lediglich als Bonüsse mit auf dem Album verewigt und kein Teil der eigentlichen Story) ihrer aktuellen Scheiblette, mehr soll hier jedoch noch nicht verraten werden. SKYLARK wissen den Zuhörer aber nicht nur, mit dieser Geschichte zu fesseln, sondern in erster Linie mit ihren zuckersüßen Melodien und symphonisch angelegten Nummern, sowie den perfekten Arrangements. Das Keyboard bestimmt, wie auch schon auf den Alben davor, von Anfang neben der zwar schönen, aber leider nicht wirklich markanten Stimme von Kiara das Geschehen und kredenzt immer wieder hart an der Grenze zum völligen Kitsch liegende Rockmusik.

Die Gitarren und der Baß kommen zwar dicht, aber auch nicht wirklich heftig aus den Boxen und der in der Besetzung fehlende Drummer aus Fleisch und Blut wird durch ein Kästchen kompensiert, das perfekt programmiert ist, so daß ein menschlicher Schlagwerker hier gar nicht wirklich vermißt wird, da ohnehin nur sehr selten amtlicher "Wumms" aus den Boxen tönt. Auch wenn das Tempo des Songs an und für sich nach einer amtlichen und "humanen" Double-Baß-Attacke verlangen würde, weiß der Drumcomputer durch tightes, wenn auch nicht unbedingt druckvolles, "Auftreten" zu gefallen. Aber bei SKYLARK ging es ja noch nie um "Rock-Appeal". Viel eher verlassen sich die ItalienerInnen auf ihre Kompetenz, ungemein eingängige, bombastische und melodiöse Klänge zu komponieren und an den/die Mann/Frau zu bringen. Mir persönlich gefallen zwar jene Songs am besten, in denen Band richtig auf das Gaspedal drückt wie ›The Scream‹, ›All Is Wrong‹ oder dem eigentliche Finale ›A Story Not To Tell‹, in dem jedoch Kiara ein klein wenig zu sehr gequält ins Mikro trällert. Doch auch in unteren oder gar balladesken Vorträgen hat die Band qualitativ hochwertiges Material abgeliefert. Mit Refrains haben SKYLARK ohnehin noch nie gespart, ebenso wenig an megaeingängigen Melodiebögen, weshalb es auch auf »The Last Gate« beides im Übermaß zu hören gibt.

Zur nicht gerade heftigen, sehr wohl aber imposanten musikalischen Melange paßt die von der Band nun definitiv beendete Story verdammt gut, ein interessanter Aspekt wäre nun wohl der Versuch, "Divine Gates" als Gesamtkonzept auch filmtechnisch umzusetzen.

Mein Kompliment an Herren Antonini nebst Crew für ein weiteres ambitioniertes Werk, das den Fans der Band bestimmt erneut viel Freude bereiten wird und von den ewigen Nörglern wird sich diese Formation auch anno 2007 keineswegs aus der Bahn bringen lassen.

http://www.skylarkrock.com/

skylark-2354@iol.it

gut 11


Walter Scheurer

 
SKYLARK (I) im Überblick:
SKYLARK (I) – Divine Gates Part II - Gate Of Heaven (Rundling-Review von 2001)
SKYLARK (I) – Divine Gates Part III - The Last Gate (Rundling-Review von 2007)
SKYLARK (I) – Dragon's Secrets (Rundling-Review von 2000)
SKYLARK (I) – Fairytales (Rundling-Review von 2005)
SKYLARK (I) – News vom 11.03.2004
SKYLARK (I) – News vom 30.06.2005
SKYLARK (I) – News vom 24.07.2007
SKYLARK (I) – News vom 22.11.2007
SKYLARK (I) – News vom 16.01.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Eddy Antonini:
TIME MACHINE (I) – News vom 09.02.1999
andere Projekte des beteiligten Musikers Kiara Laetitia:
Kiara Laetitia – News vom 12.09.2013
ROCKSTAR FRAME – News vom 30.11.2017
ROCKSTAR FRAME + Kiara Laetitia – News vom 22.04.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Fabrizio "Pota" Romani:
INFINITY (I) – News vom 11.03.2004
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Eines der von Euch meistgelesenen Reviews im letzten Jahr (Platz 9):
Button: hier