UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → STRANA OFFICINA – Â»The Faith«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

STRANA OFFICINA – The Faith

MY GRAVEYARD PRODUCTIONS (Import)

Die UrvĂ€ter der italienischen Metal-Szene melden sich (logischerweise in verĂ€ndertem Line-up, aber dazu spĂ€ter mehr) mit »The Faith« in der Szene zurĂŒck. Klar, handelt es sich hierbei "nur" um Neueinspielungen mehr oder weniger bekannter Tracks aus dem Fundus der Formation, allerdings muß man zunĂ€chst die UmstĂ€nde berĂŒcksichtigen, die den Verlauf der Karriere dieser Band nachhaltig beeintrĂ€chtigen.

Mitte der 70er Jahre grĂŒndeten die BrĂŒder Fabio und Roberto Cappanera STRANA OFFICINA, um zunĂ€chst als Coverband durch die Clubs und Kneipen ihrer Heimat zu tingeln. Danach entstanden erste eigene Kompositionen, und im Jahre 1984 wurde die heutzutage legendĂ€re, selbstbetitelte, ausschließlich in der italienischen Muttersprache vorgetragene EP veröffentlicht. Zwei Jahre spĂ€ter erschienen die ersten in englischer Sprache gesungenen Tracks auf »The Ritual«, und STRANA OFFICINA waren neben illustren Bands wie DEATH SS auch beim ersten in Italien organisierten Heavy Metal-Festival zu sehen. Die spĂ€ten 80er und frĂŒhen 90er Jahre sollten ebenfalls sehr erfolgreich sein fĂŒr die Formation, das Album »Rock & Roll Prisoners« zĂ€hlt bis heute zu den wichtigsten Veröffentlichungen des Genres aus Italien, die Formation schien das große Los gezogen zu haben, doch das Schicksal machte der Band einen Strich durch die Rechnung. Im Jahre 1993 verunglĂŒckten die Cappanera-BrĂŒder bei einem Verkehrsunfall tödlich und das Ende der Band schien besiegelt.

Doch schon zwei Jahre spĂ€ter war es die nĂ€chste Generation an Cappaneras, die STRANA OFFICINA erneut zum Leben erweckte. Rolando, der Sohn Robertos, und dessen Cousin Dario beschlossen, das GefĂ€hrt wieder herzurichten und sollten schon kurz darauf erneut erfolgreich sein. Im letzten Jahr durften die Jungs nebst Begleitung sogar beim "Gods Of Metal"-Festival auftreten und davon inspiriert, waren die nun vorliegenden Neuaufnahmen beschlossene Sache. Neben zwölf Songs aus dem Fundus ihrer Vorfahren, die nun in der aktuellen Besetzung eingespielt wurden und ihrem Alter entsprechend nach traditionellem Heavy Metal der 80er Jahre klingen und auch ihre dezenten Hard Rock-Anleihen sowie den Charme von Tracks, die von italienischen SĂ€ngern geprĂ€gt sind, beibehalten haben, sind auf »The Faith« auch noch zwei bislang unveröffentlichte Kompositionen aus der Urzeit der Formation erneut zu Ehren gekommen, denen die zeitgemĂ€ĂŸe Produktion aber doch ein Quentchen Reiz genommen hat.

»The Faith« ist aber dennoch ein sehr empfehlenswertes Album geworden, liefert einen sehr guten Überblick ĂŒber das Schaffen von STRANA OFFICINA und lĂ€ĂŸt auf weitere Taten der "Next Generation" gespannt warten.

Essentiell, und das nicht nur fĂŒr Metal-Historiker!

http://www.lastranaofficina.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
STRANA OFFICINA im Überblick:
STRANA OFFICINA – Rock & Roll Prisoners (Rundling)
STRANA OFFICINA – The Faith (Rundling)
STRANA OFFICINA – News vom 28.03.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Daniele "Bud" Ancillotti:
ANCILLOTTI – Strike Back (Rundling)
BUD TRIBE – News vom 10.06.2001
andere Projekte des beteiligten Musikers Rolando "Rola" Cappanera:
CAPPANERA – News vom 26.12.2011
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Unser CoverkĂŒnstler von Ausgabe 36 war Kai Swillius. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier