UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 33 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CONCEPT OF TIME – Â»Suffer In Silence«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

CONCEPT OF TIME

Suffer In Silence

(4-Song-CD-R: Gratis-Download)

Mit ihrem ersten Demo wird eine offenbar noch recht junge Band aus Schottland bei uns vorstellig, die es in ihrer gerade einmal knapp einjĂ€hrigen Existenz bereits auf diverse Gigs (unter anderem als Support von SABATON) und die vorliegenden Aufnahmen gebracht hat. Nicht schlecht, zumal es die vier Songs des Demos in der Tat in sich haben: Das Quartett offeriert uns eine satte Melange aus progressiv angehauchten, hymnischen und melodiösen Metal-Songs, die durch ihre VariabilitĂ€t bestechen und zudem in Summe auch eine recht dunkle AtmosphĂ€re entstehen lassen. Der eröffnende Titelsong kommt mit dezent an Formationen aus dem Progressive Doom Metal stammenden Formationen wie VENI DOMINE angehauchten Sequenzen aus dem Kreuz, weiß im Mittelteil durch eine sehr feine Keyboard-Solo-Einlage zu glĂ€nzen und setzt dann durch geschickt eingestreute Tempowechsel und einen sehr solide gespielten Vortrag sowohl hĂ€rtetechnisch, als auch spieltechnisch ein erstes Ausrufezeichen. Da die Tracks allesamt die fĂŒnf Minuten Spielzeit ĂŒberschreiten, sollte es kaum verwunderlich sein, daß CONCEPT OF TIME immer wieder durch ihre sehr abwechslungsreichen KlĂ€nge zu ĂŒberzeugen wissen. Ohne sich in Solo-LĂ€ufen zu verirren, wissen die Schotten auch im getragenen, von der Stimmung und AtmosphĂ€re her an ruhigere BLIND GUARDIAN-Nummern erinnernden â€șI Walk Awayâ€č zu ĂŒberzeugen.

Eine dezent keltisch anmutende Melodie macht dann â€șDesolate Wastelandsâ€č von Beginn an interessant, ehe uns die vier Jungs beweisen, daß sie auch wesentlich heftiger als zuvor gehört aufspielen können. Ein Break und in Folge abermals deutlich an GrĂ¶ĂŸen des europĂ€ischen Metal angelehnte hymnische Passagen lassen auch diesen Track wie Balsam in den GehörgĂ€ngen klingen.

Den Abschluß stellt dann das von PianoklĂ€ngen eröffnete â€șNo More Lightâ€č dar, in dem in weiterer Folge erneut Erinnerungen an BLIND GUARDIAN aufkommen. Vor allem der mitunter hinsichtlich der Phrasierung deutlich nach Hansi KĂŒrsch klingende Gesang von Tom Perret lĂ€ĂŸt mich immer wieder an die Krefelder denken, wĂ€hrend mir bei dieser Nummer von der Musik her eher Bands wie THRESHOLD in den Sinn kommen.

FĂŒr ein erstes Demo, das ĂŒbrigens fĂŒr lau ĂŒber die MySpace-Site der Band runterzuladen ist, haben CONCEPT OF TIME in der Tat eine starke Leistung abgeliefert. Man darf gespannt sein, ob es dieser Band gelingen kann, sich Ă€hnlich wie das schottische Fußball-Nationalteam aus dem Underground zu erheben und richtig durchzustarten.

http://myspace.com/conceptoftime

schottische Durchstarter


Walter Scheurer

 
CONCEPT OF TIME im Überblick:
CONCEPT OF TIME – Suffer In Silence (Do It Yourself)
CONCEPT OF TIME – ONLINE EMPIRE 40-"Rising United"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Scott John McLean:
CODE OF SILENCE (GB) – News vom 15.01.2013
CODE OF SILENCE (GB) – News vom 11.07.2014
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here