UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → FIENDISH GLOOM – »Only Death Is Forever«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

FIENDISH GLOOM

Only Death Is Forever

(9-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Auch wenn die Historie der Band FIENDISH GLOOM bis ins Jahr 1993 zurückreicht, als die drei Vettern Niko Schmitz (g), Erich Manstein (d) und Lutz Kessler (g) die Band gründeten, hat man bislang noch nicht viel über FIENDISH GLOOM vernehmen können. Zwischen 1997 und 2001 wurde die Band überhaupt auf Eis gelegt, doch nach der Reanimierung und diversen Umbesetzungen erschien im Jahre 2003 endlich ein erstes, selbstbetiteltes Demo. In ihrer Heimat Mechernich und Umgebung konnte sich die Band nicht zuletzt durch zahlreiche Auftritte mit Formationen wie DEBAUCHERY, PERZONAL WAR und CONTRADICTION bereits einen recht guten Ruf erspielen und dieser sollte sich mit »Only Death Is Forever« fraglos noch weiter ausbauen lassen.

Vorliegende Scheibe wurde in der aktuellen Besetzung Erich, Niko, Michael Rust (b) und Marcel Kitz (v) im Proberaum der befreundeten Band THE LEECHES, bei der Basser Michael ebenfalls mit von der Partie ist, eingespielt. In der Zwischenzeit vervollständigt mit Mirko Jahns übrigens ein zweiter Gitarrist die Band, um »Only Death Is Forever« auch live - wie beispielsweise in Kürze beim "Dark Embrace Open Air" in Pulheim - amtlich präsentieren zu können. FIENDISH GLOOM orientieren sich hörbar an der guten alten Schule des Death Metal, lassen aber rifftechnisch mitunter auch eine gewisse Vorliebe für Thrash Metal erkennen. Hinsichtlich der Geschwindigkeit muß gesagt werden, daß die Jungs sehr abwechslungsreich zu Werke gehen, Tempowechsel sehr gekonnt innerhalb der Songs zur Geltung bringen können und zudem auch ein gewisses Gefühl für zwingende Grooves mitbringen. Stimmungsmäßig haben sich FIENDISH GLOOM offenbar für die etwas dunklere Seite entschieden, soll heißen, der Großteil der Songs kommt dementsprechend düster aus den Boxen. Viele der Gitarrenpassagen von Niko, der ja hier noch als "Einzeltäter" aktiv war, lassen einen Hang zur schwedischen Schule der ersten Generation erkennen, haben aber auch eine nicht zu verachtende Affinität zum technisch anspruchsvollen Todesmetall, wie wir ihn aus Florida kennen, aufzuweisen. Die im Schnitt um die vier Minuten Spielzeit andauernden Songs haben allesamt mächtig abwechselungsreiche Elemente zu bieten, lassen aber dennoch gewisse Gemeinsamkeiten erkennen. Anstelle sich in Gefrickel zu verlaufen, kommen FIENDISH GLOOM auch in anspruchsvollen Passagen immer auf den Punkt. Im Gegenzug laufen die Jungs auch niemals Gefahr, zu dumpf vorzutragen, sondern gehen sehr geschickt mit ihren Stimmungs- und Tempowechseln um. Deswegen verfehlen die Songs auch ihre Wirkung nicht.

Es wäre dieser Formation wirklich von Herzen zu gönnen, daß ihnen ein Label finanziell unter die Arme greift, um ihre nächsten Veröffentlichungen auch mit gebührendem Sound anbieten zu können. Nicht, daß diese Eigenproduktion schlecht gemacht worden wäre, aber vor allem hinsichtlich des Drucks und der Durchschlagskraft wäre aus »Only Death Is Forever« noch viel mehr herauszuholen gewesen.

http://www.fiendish-gloom.de/

niko_schmitz@t-online.de

nie zu dumpf


Walter Scheurer

 
FIENDISH GLOOM im Überblick:
FIENDISH GLOOM – Only Death Is Forever (Do It Yourself-Review von 2007)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Wir beteiligen uns nicht am Gender-Unfug. Warum? Die Erklärung...
Button: hier