UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DOOMSHADE – Â»Doomshade«-Review last update: 11.04.2021, 19:51:58  

last Index next

DOOMSHADE

Doomshade

(10-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Mit extrem fetten Riffs aus den HĂ€nden von James Haupt und Maxx Christopher und der ungemein rauhen Stimme von Jay Stadler lassen uns die Amis von DOOMSHADE mit â€șToys Worship Powerâ€č wissen, worauf ihre Intention von Metal basiert. Relativ einfach gestrickte, aber ungemein effiziente Riffs zocken diese Jungs bereits zu Beginn dieses Albums, ehe man einen wahrlich spektakulĂ€ren Soloteil beklatschen darf und die Kompetenz der Musiker unter Beweis gestellt wird. Nach einem Break lĂ€ĂŸt man uns abermals die simple EffektivitĂ€t von DOOMSHADE hören; einzig die Tatsache, daß der Text hier zu gut 80 Prozent aus Wiederholung des Refrains besteht, sorgt fĂŒr einen eher schalen Nachgeschmack. Aber dennoch weiß der Opener von »Doomshade« musikalisch zu beeindrucken, und auf diese Art und Weise setzt das Quintett aus Kansas ihren Reigen auch fort. â€șThe Aeternalâ€č wird von knackigen Rhythmen eingeleitet und geht dann in ein sehr effizientes und grooviges StĂŒck kraftvollen Metal ĂŒber, in dem abermals die beiden Gitarristen und SĂ€nger Jay nachhaltig zu beeindrucken wissen. â€șHouse Of The Deadâ€č startet dann endlich so, wie man es von dieser Band aufgrund ihres Namens erwarten durfte, nĂ€mlich langsam und ungemein intensiv. Die hier regelrecht rĂ€udig klingende Stimme von Jay lĂ€ĂŸt diesen Track mit zu einem der Highlights des Albums werden und verweist zudem auf im untersten Tempo-Bereich verankerten Metal der alten Schule als Einflußquelle.

Und weil wir eben beim Thema "alter Schule" angelangt sind, sei dem eingeschworenen Metaller mitgeteilt, daß es sich bei DOOMSHADE um das aktuelle BetĂ€tigungsfeld der GRAVEN IMAGE-Musiker Maxx, James und Olly Oliver (d) handelt. DOOMSHADE wurde von diesen Herrschaften seinerzeit als Nebenprojekt gegrĂŒndet, scheint in der Zwischenzeit in den PrioritĂ€tenlisten dieser Musiker aber offensichtlich nach ganz oben gerĂŒckt zu sein, denn von GRAVEN IMAGE war ja nach dem 2000er Album »Emperor Of Eternity« kaum mehr etwas zu vernehmen. Nach einem ersten Demo im letzten Jahr steht nun das eigentliche Debut von DOOMSHADE an, wobei mit Ausnahme des BLACK SABBATH-Covers â€șWall Of Sleepâ€č sĂ€mtliche Songs jenes Demos auch auf »Doomshade« verewigt wurden. Aber da man Eigenkompositionen in ausreichender Anzahl zur VerfĂŒgung hatte und, wie schon erwĂ€hnt, eben jene EinflĂŒsse der metallischen Historie auch in manchen EigengewĂ€chsen des Quintetts deutlich herauszuhören sind, ist eine Coverversion auch gar nicht vonnöten. â€șEverstrongâ€č kommt im krassen Gegensatz dazu fast schon modern aus den Boxen: Die Gitarristen wissen hierbei zwar ein sehr breitgefĂ€chteres Spektrum an EinflĂŒssen abzudecken, nichtsdestotrotz handelt es sich aber um einen der schwĂ€cheren Tracks. Riffs der New Orleans-Schule leiten dann â€șSymbiote Warâ€č ein, auch wenn hier der "Dreck" von Referenzformationen nicht ganz authentisch rĂŒberkommen mag, wissen DOOMSHADE auch mit derlei KlĂ€ngen durchaus zu beeindrucken. Bei â€șDiscipleâ€č meint man dann Zakk Wylde persönlich zu vernehmen, diese Nummer hĂ€tte auch BLACK LABEL SOCIETY perfekt zu Gesicht gestanden. Die Dampfwalze wird in â€șThe Painâ€č ausgepackt: Hier ĂŒberrollen DOOMSHADE den Zuhörer förmlich mit ihrer IntensitĂ€t, und auch â€șAtonementâ€č kommt gelungen aus den Boxen. Diese Nummer hĂ€tte man auch so mancher Formation aus Australien abgekauft, die Amis wissen den typisch trockenen Aussie-Sound ebenso perfekt zu intonieren, wie auch melancholische, bluesig-infiltrierte KlĂ€nge, was sie mit â€șLoviatarâ€č knapp vor Schluß eindrucksvoll unter Beweis stellen.

â€șCross Of Ironâ€č beendet das Debut von DOOMSHADE dann in Ă€hnlicher Manier wie es begonnen hat, mit einem Midtempo-Brecher nĂ€mlich, der in massiver AusfĂŒhrung aus den Boxen kommt. Von der Karriere von DOOMSHADE war zwar bislang in Europa noch nicht wirklich etwas mitzuverfolgen, mit diesem Album sollte es der Band aber zumindest gelingen, hier Fuß fassen zu können.

http://www.doomshade.com/

doomshade@gravenmetal.com

fette Riffs


Walter Scheurer

 
DOOMSHADE im Überblick:
DOOMSHADE – Doomshade (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Maxx Christopher:
GRAVEN IMAGE (US, KS) – News vom 19.03.2007
MALVICTUS – News vom 19.03.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers James Haupt:
GRAVEN IMAGE (US, KS) – News vom 19.03.2007
MALVICTUS – News vom 19.03.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Olly Oliver:
GRAVEN IMAGE (US, KS) – News vom 19.03.2007
MALVICTUS – News vom 19.03.2007
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

† Wir gedenken Chi Ling Dai Cheng, heute vor 8 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier