UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → FERRIS MUDD – Â»Ferris Mudd«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

FERRIS MUDD

Ferris Mudd

(8-Song-CD: Preis unbekannt)

Das, eigenen Angaben nach, irgendwo aus den WĂ€ldern Alabamas stammende Trio FERRIS MUDD, das sich mit der Intention zusammengefunden hat, jene Art von Musik zu kreieren, die den Mitgliedern Steve Richard (v, g), Danny Dicus (b, g, k, v) und Lester Meredith (d, k, v) am Herzen liegt, offeriert uns auf seinem Debut »Ferris Mudd« KlĂ€nge, die nicht nur von Herzen kommen, sondern sehr wohl auch dieses zu berĂŒhren imstande sind. Obwohl hier von Progressive Rock die Rede ist, muß angefĂŒhrt werden, daß bei FERRIS MUDD, trotz der immer wieder eingestreuten ĂŒppigen Klangeskapaden, in erster Linie der Song an sich regiert und zudem muß erwĂ€hnt werden, daß die insgesamt acht Tracks viel eher zelebriert als nur gespielt werden. Mit â€șTime To Flyâ€č steigen FERRIS MUDD in das Geschehen ein und unternehmen folgerichtig geradezu eine musikalische Rundreise in die Welt der emotionalen Rockmusik voll progressiver Anleihen. In erster Linie scheinen sich die Jungs dabei zwar an YES zu orientieren, aber diese englische Großmacht auf dem Gebiet der Musik hat wohl schon mehrere Bands nachhaltig beeinflußt als nur FERRIS MUDD. Allerdings erinnert auch der Gesang ĂŒber weite Strecken des Albums ein wenig an YES zu deren BlĂŒtezeit. In â€șThe Moveâ€č lassen manche Gitarrenpassagen an David Gilmour denken, die AtmosphĂ€re dieser Nummer klingt allerdings weniger nach PINK FLOYD, da FERRIS MUDD hier eine dermaßen positive Stimmung verbreiten, daß man fast von "Happy Prog" sprechen könnte. Hinsichtlich des immer wieder zu hörenden mehrstimmigen Gesangs scheinen sich die Jungs aus Alabama wohl auch an KANSAS und STYX orientiert haben, was sich vor allem in â€șAnywayâ€č und dem Finale â€șYou're Aloneâ€č nachvollziehen lĂ€ĂŸt. Zudem dĂŒrfen auch RUSH als Einfluß nicht vergessen werden, aber auch diese Ikone hat bereits mehr als nur eine Band nachhaltig beeinflußt. Am deutlichsten sind deren Spuren bei FERRIS MUDD in â€șEnd Of Dayâ€č nachzuhören. Die immer wieder die Gitarren kontrapunktierenden Keyboards wissen, durch dezent nostalgisch anmutenden Sound zu gefallen und lassen somit immer wieder Gedanken an GrĂ¶ĂŸen jener Stilistik lĂ€ngst verblichener Tage aufkommen. Auch wenn hier definitiv weniger Bombast zu vernehmen ist als es anno dunnemals der Fall war und FERRIS MUDD auch hinsichtlich der Arrangements deutlich sparsamer zur Sache gehen als eventuell hier zu nennende Referenzformationen. In Summe fĂ€llt bei »Ferris Mudd« auf, wie effektiv progressive KlĂ€nge trotz sehr geringem Bombastanteil intoniert werden können und trotzdem ihre Wirkung nicht verfehlen. Einzutauchen in die Klangwelt von FERRIS MUDD ist somit fĂŒr Musik-Gourmets eine absolute Empfehlung.

http://www.ferrismudd.com/

Prog-Taucher


Walter Scheurer

 
FERRIS MUDD im Überblick:
FERRIS MUDD – Ferris Mudd (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News