UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → WITCHING HOUR (D) – Â»Arrival Of The Dark Throne«-Review last update: 11.04.2021, 19:51:58  

last Index next

WITCHING HOUR (D)

Arrival Of The Dark Throne

(4-Song-CD-R: € 2,- plus Porto & Verpackung)

Vier ganz junge Burschen im Alter von 15 bis 17 Jahren haben sich vor gut einem Jahr zusammengefunden, um fortan unter dem Namen WITCHING HOUR gemeinsam Musik zu machen. Klar denkt der alteingesessene Metaller bei diesem Bandnamen sofort an den ollen VENOM-Gassenhauer und sonderlich weit weg ist die Musik dieser Jungspunde von den UrvĂ€tern des Black Metal auch nicht. WITCHING HOUR orientieren sich nĂ€mlich ganz offensichtlich an der ganz alten Schule des Thrash und Black Metal und haben mit »Arrival Of The Dark Throne« eine erste Kostprobe ihrer Interpretation besagter KlĂ€nge abgeliefert. Stilsicher haben es die Jungs auch vorgezogen, die Songs in ihrem Proberaum aufzunehmen anstatt ein Studio aufzusuchen. Soundtechnisch ist das zwar nicht wirklich das Optimum, aber zum einen kann ich den notorischen Geldmangel in diesem Alter nur zu gut nachvollziehen, und außerdem kommt die Angelegenheit durch den rumpeligen Sound nur noch sympathischer und glaubwĂŒrdiger aus den Boxen. Der Opener â€șArrival Of The Dark Throne/Eternal Warâ€č klingt schon einmal verdĂ€chtig nach einer Melange aus frĂŒhen DESASTER, alten SODOM und VENOM, sprich, angeschwĂ€rzter Thrash (oder umgekehrt, je nach eigenem DafĂŒrhalten) ist angesagt, und WITCHING HOUR wissen damit auch durchaus zu gefallen. Die Instrumentalisten sind bereits recht sattelfest und zocken sehr routiniert, vor allem aber die Stimme von Jan klingt wahrlich nicht nach der eines Jungspunds, sondern vielmehr so, als ob er mit jenen KlĂ€ngen bereits seit frĂŒhester Kindheit konfrontiert gewesen wĂ€re und immerzu versucht hĂ€tte, Songs seiner heutigen Idole zu singen. Wirklich beachtlich, daß ein 15jĂ€hriger eine dermaßen garstig klingende Stimme sein eigen nennt! Im fast etwas zu rumpelig ausgefĂŒhrten â€șVlad The Impalerâ€č und dem dezent NWoBHM-infiltriert tönenden, mit einigen interessanten Tempowechsel versehenen, â€șUnderworld Allianceâ€č sind es vor allem die Gitarristen Sascha und Jan, die ihre Riffs mit Hingabe und sehr rĂ€udig zocken, um ihr dreckiges Thrash/Black-GebrĂ€u vom Stapel zu lassen und die Songs dadurch authentisch klingen lassen, wĂ€hrend Jan mit seiner Stimme den Songs das nötige Flair verleiht. Der Uptempo-Brecher â€șPedophiliacâ€č beschließt den Reigen und lĂ€ĂŸt fĂŒr den Hörer nur jenen Schluß zu, daß mit WITCHING HOUR ein sehr interessanter Newcomer aus den Tiefen des Thrash/Black Metal-Undergrounds auf uns zukommt und wir uns auch in diesem Genre wohl keine Gedanken um den Nachwuchs machen mĂŒssen.

http://www.witching-hour.de.gg/

sascha_1683@yahoo.de

keine Nachwuchssorgen


Walter Scheurer

 
WITCHING HOUR (D) im Überblick:
WITCHING HOUR (D) – Arrival Of The Dark Throne (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Update-Infos via Facebook gewĂŒnscht? Jederzeit!
Button: hier