UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → CLUSTERHEAD – Â»Hole In My Heart«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

CLUSTERHEAD

Hole In My Heart

(5-Song-CD-R: € 5,- plus Porto & Verpackung)

Da sich das Quartett CLUSTERHEAD erst im Jahre 2005 zusammenfand, sollte es kaum verwunderlich sein, daß man bislang noch nicht wirklich viel von dieser, aus Regensburg stammenden Formation mitbekommen hat. Zu meiner Überraschung existieren sogar bereits zwei Veröffentlichungen und zwar die beiden EPs, »The First Attempt« aus dem Jahre 2005 und »Reflection« aus dem Vorjahr, die jedoch beide spurlos an mir vorübergegangen sind. Egal, denn mittlerweile haben uns die offenbar ungemein emsigen vier Herren abermals ein aktuelles Scheibchen mit dem Titel »Hole In My Heart« anzubieten. Auf diesem zelebrieren CLUSTERHEAD eine sehr gefällige und vor allem immens "ohrwurmstichige" Melange aus unterschiedlichsten Zutaten. Während man im Opener ›Made Of Stone‹ einen melodiösen Heavy Rocker der alten Schule durch interessantes Riffing perfekt in die "Moderne" transferieren konnte, kommt das daran anschließende ›Deep In The Night‹ ohne jedweden Bezug zur Aktualität aus und läßt darauf schließen, daß CLUSTERHEAD die Hard Rock-Szenerie bereits seit langen Jahren verfolgen. Ihre Landsleute von BONFIRE klangen zu ihrer besten Zeit nicht unähnlich, was nicht zuletzt am Gesang von Rene Brandt liegt, der nicht nur hier entfernt an Claus Lessmann erinnert. ›Dead Faint‹ ist dann mit einer deutlichen Stadion-Rock-Schlagseite ausgestattet, aber auch mit heftigen Uptempo-Parts, die eher aus der Richtung des melodiösen deutschen Heavy Metal stammen. ›Poisoned‹ ist dann zwar vom Tempo her wieder ein wenig gemächlicher, aber keineswegs weniger eingängig. Auch der an den Schluß der Scheibe gestellte, melodiöse, aber dennoch ausreichend hart rockende Titelsong fällt keineswegs aus dem Rahmen und beschließt den musikalischen Reigen auf »Hole In My Heart«.

Auch wenn musikalische Innovation hier erst gar nicht gesucht werden muß, darf man den Herrschaften von CLUSTERHEAD fraglos zu ihrem aktuellen Album gratulieren, denn die Herren machen ihre Sache gut und vor allem ihre immerzu vorhandene Spielfreude springt den Zuhörer regelrecht an.

http://www.clusterhead.com/

info@clusterhead.com

beherzt


Stefan Glas

 
CLUSTERHEAD im Ăśberblick:
CLUSTERHEAD – Hole In My Heart (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News