UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → MORTUS POETRY – Â»Deity«-Review last update: 04.12.2020, 15:33:10  

last Index next

MORTUS POETRY

Deity

(8-Song-CD-R: Preis unbekannt)

MORTUS POETRY stammen aus dem fernen Mexiko und sind in ihrer Heimat offenbar bereits seit einigen Jahren ein fixer Bestandteil der Szene. Nach ihren ersten beiden Veröffentlichungen »Enfer Noir« (2003) und »Amore Maligna« (2004) und einigen Gigs folgte im Jahr 2005 die Einladung der Macher einer Sampler-Reihe auch einen Beitrag dafĂŒr abzuliefern. Jener Sampler mit dem Titel »Through The Sampler II« enthielt â€șEdge Of Insanityâ€č, das auch auf »Deity« dem ersten Longplayer der Mexikaner zu hören ist. FĂŒr besagtes Werk hat das Quintett diesen Titel, der zudem eines der Highlights des Albums darstellt, in â€șThe Edge Of Insanityâ€č umbenannt, was jedoch den Zuhörer nicht davon abhalten sollte, sofort an jene schwedische Formation mit Ă€hnlichem Namen zu denken, da man durchaus auch EinflĂŒsse von Dan Swanö und seiner Formation ausfindig machen kann. Zu Schweden scheinen die Mexikaner im Laufe ihrer Karriere generell eine sehr hohe AffinitĂ€t entwickelt haben. Ihr GebrĂ€u aus mitunter relativ einfach gestrickten, aber ungemein effizienten Riffs deutet auf EinflĂŒsse von großen Namen aus Schweden wie DISMEMBER hin, wie in â€șL'Enfer Noirâ€č oder â€șBeyond Deathâ€č. Mitunter addieren die Jungs aus Torreon Coahuila mitunter recht krĂ€ftige, an HYPOCRISY erinnernde Passagen (â€șPost-Mortem Dreamâ€č) und lassen uns ebenso wissen, daß ihnen das FrĂŒhwerk von Bands wie DARK TRANQUILLITY und IN FLAMES ebenso ausgezeichnet munden dĂŒrfte, wie sie eindrucksvollen in den ungemein melodischen Todesmörtel-Kompositionen â€șTerroryâ€č und â€șThe Sufferingâ€č unter Beweis stellen.

In ihrer Heimat haben sich diese Jungs lĂ€ngst etablieren können, mit »Deity« versucht es das Quintett nun auch auf internationaler Ebene. Mit ihrer krĂ€ftigen und immerzu recht eingĂ€ngigen Melange aus Death Metal-Zitaten unterschiedlicher Herkunft könnte das auch ganz gut gelingen. Voraussetzung dafĂŒr sollte in erster Linie allerdings der Aufbau eines vernĂŒnftigen Vertriebsnetzes sein, um »Deity« auch erwerben zu können. Kommt Zeit, kommt bestimmt auch Vertrieb!

http://www.mortuspoetry.com/

mortuspoetry@gmail.com

schwedische Mexikaner


Walter Scheurer

 
MORTUS POETRY im Überblick:
MORTUS POETRY – Deity (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

† Wir gedenken Adam Sagan, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier