UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CANVAS (US) – Â»Digital Pigeon«-Review last update: 11.05.2021, 19:43:44  

last Index next

CANVAS (US) – Digital Pigeon

CANVAS PRODUCTIONS

Die Protagonisten hinter CANVAS hören auf die Namen Matt Sweitzer und Chris Cobel. Zusammen mit etlichen anderen Musikern haben sich diese beiden Herren offenbar dem jazzigen Progressive Rock mit dezenter Pop-AttitĂŒde verschrieben, so wie er uns von Formationen vom Schlage ALAN PARSONS PROJECT bereits vor Jahrzehnten offeriert wurde. In den durch die Bank perfekt arrangierten Kompositionen lassen sich zudem auch Instrumente wie Trompeten oder Flöten heraushören, wodurch »Digital Pigeon« bestimmt fĂŒr ein breiteres Publikum zugĂ€nglich gemacht werden konnte, aber auch die ursprĂŒngliche Zielgruppe etwas damit anfangen wird können. An EinflĂŒssen mĂŒssen wohl auch SAGA und WEATHER REPORT erwĂ€hnt werden, da diese GrĂ¶ĂŸen der Musikgeschichte von CANVAS auch in Form von Interpretation ihrer Kompositionen gehuldigt werden. Auch Instrumentaltracks dĂŒrfen nicht fehlen, so sind gleich drei StĂŒck davon auf »Digital Pigeon« verewigt. Mir persönlich gefallen CANVAS allerdings dann am besten, wenn die Herren ihre Songs auch mit Gesang ausstatten. Mit Greg Lounsberry, Zach Olah, Bruce Smith und Tom Mattern kann man im Verlauf dieses Albums vier SĂ€nger hören, wobei mir persönlich Toms rauhe Stimme am besten gefĂ€llt. Den Hörgenuß von »Digital Pigeon« macht aber in erster Linie das ungemein harmonische Konglomerat der unterschiedlichen Stilmittel aus. Man versteht es perfekt, auch innerhalb einzelner Songs zwischen jazzigen KlĂ€ngen und eher seichtem, aber immerzu melodiösem Rock zu wechseln, lĂ€ĂŸt das Keyboard ebenso den Ton angeben, wie die Blasinstrumente, schafft es mit mĂ€chtigen Arrangements zu punkten und versucht erst gar nicht, durch Soloeinlagen zu glĂ€nzen. Auch wenn sich manche Nummern erst nach einigen DurchlĂ€ufen in ihrem vollen Umfang erschließen lassen und man sich sehr wohl mit »Digital Pigeon« beschĂ€ftigen muß, ist CANVAS damit ein sehr imposantes Werk gelungen. Da Matt und Chris obendrein auch noch fĂŒr die Produktion verantwortlich waren und auch diese sehr harmonisch und beeindruckend geworden ist, kann man den Protagonisten zu diesem Werk gratulieren und kann dieses Album der Prog-Fraktion nur empfehlen.

http://www.canvasproductions.net/canvas/

gut 11


Walter Scheurer

 
CANVAS (US) im Überblick:
CANVAS (US) – Digital Pigeon (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewĂŒnscht? Logo!
Button: hier