UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 31 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SOULGATE'S DAWN – »Deathtrap To Escape«-Review last update: 29.11.2021, 20:53:00  

last Index next

SOULGATE'S DAWN – Deathtrap To Escape

BURNING SEASON RECORDS (Import)

Sehr fleißig sind die Jenaer von SOULGATE'S DAWN schon immer gewesen. Nach einer in Eigenregie aufgenommenen EP im Jahre 2003 folgte 2005 das "offizielle" Debut »Stardust« über CIRCULATION RECORDS und nun, abermals zwei Jahre später, erscheint mit »Deathtrap To Escape« abermals ein Full-Length-Album dieser Formation, wenn auch über eine andere Plattenfirma, nämlich das aufstrebende österreichische Label BURNING SEASON RECORDS. Als ob diese Regelmäßigkeit nicht schon ausreichend auf die immerwährende Motivation dieser Band hindeuten würde, muß obendrein auch erwähnt werden, daß die Jungs sehr häufig auf der Bühne stehen, um ihre Songs auch live zu präsentieren. Unter anderem waren SOULGATE'S DAWN bereits zusammen mit NAPALM DEATH, CALIBAN, HEAVEN SHALL BURN, FALL OF SERENITY oder MAROON zu sehen und das nicht nur in ihrer unmittelbaren Umgebung, sondern viel mehr quer über den europäischen Kontinent und einmal sogar in den Vereinigten Staaten. Wie die Referenzliste an Formationen bereits vermuten läßt, haben sich die Jungs der härteren und "corigen" Version von metallischen Klängen verschrieben, was sie mit »Deathtrap To Escape« auch nachhaltig untermauern. Nach einem kurzen und atmosphärischen Intro, das nahtlos in ›Emotionless‹ übergeht, sind es vor allem die Gitarren des Duos Rainer und Uwe, die das Bild prägen und den Klang dieser Band bestimmen. Moderne Riffs in Kombination mit fetten Grooves lassen es nahezu über die gesamte Spielzeit amtlich krachen und auch der variable, von derb bis glasklar reichende, Gesang von Frontmann Micha weiß zu gefallen und läßt auch das aktuelle Album von SOULGATE'S DAWN zu einem gefundenen Fressen für Anhänger angesagter Klänge werden. Immer wieder lassen uns die Jungs wissen, daß sie neben Metal auch diverse Einflüsse aus der Hardcore-Oberliga der modernen Art haben dürften, verstehen diese unterschiedlichen stilistischen Elemente aber immerzu gekonnt und klischeefrei unter einen Hut zu bringen, auch wenn diese Band trotz allem unter dem Banner "Metalcore" in die Annalen der Rock-Historie eingehen wird. In erster Linie ist es eine schier unglaubliche Energie, die SOULGATE'S DAWN in ihren Songs zu vermitteln wissen, die »Deathtrap To Escape« ausmacht. Vor allem die üppigen Moshparts, wie in ›Goodbye‹ oder ›Fight The Future‹, scheinen für Live-Präsentationen geradezu prädestiniert zu sein, ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie zu derlei Songs die Kuh fliegen wird. Aber auch dann, wenn es ein wenig ruhiger zugeht, wie in ›Broken Angels‹, wenn Micha mit seinem klagenden Klargesang emotionsgeladene Lyrics zum besten gibt, besteht kein Zweifel daran, daß diese Jungs ihr Handwerk verstehen. SOULGATE'S DAWN haben es geschafft, durchwegs beeindruckende Songs zu komponieren und sollten dringend von einschlägig interessierten Fans in Ohrenschein genommen werden.

http://www.soulgate666.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
SOULGATE'S DAWN im Überblick:
SOULGATE'S DAWN – Deathtrap To Escape (Rundling-Review von 2007)
SOULGATE'S DAWN – Messiah (Rundling-Review von 2009)
SOULGATE'S DAWN – News vom 03.08.2003
SOULGATE'S DAWN – News vom 10.01.2006
SOULGATE'S DAWN – News vom 28.06.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Torsten Lau:
PARIS IN FLAMES – A Tribute To... (Rundling-Review von 2004)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Rodrigo Velasco, heute vor 7 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier