UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 2 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → PHYSIKA KAI MYSTIKA – »Fall«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

PHYSIKA KAI MYSTIKA-Logo

Fall

Nach ihrem ersten Demo »Vermächtnis« hat diese Wiener Formation, die auf den bemerkenswerten Namen PHYSIKA KAI MYSTIKA hört, ein zweites Tape am Start, das erneut eine Spielzeit von sage und schreibe 90 Minuten verbucht. Darunter finden sich zumeist überlange Nummern, wobei das achtzehnminütige ›Laceclad Wench Of Late, Eternal‹ den Gipfel darstellt - auch in experimenteller Hinsicht. Hier exerzieren die beiden Wiener ihre hemmungslose Mixtur aller nur denkbarer Stilrichtungen diesseits der Volxmusik bis zum ultimativen Irrsinn. Wenngleich ranzige Vocals und doomig-tödliche Passagen das Bild schwerpunktmäßig prägen, können die Nummern von PHYSIKA KAI MYSTIKA mit dem herkömmlichen Begriff Song zumeist nur sehr unbefriedigend umschrieben werden. Es sind vielmehr skurile, opulente Klanggemälde von monströser Erscheinung. Doch da - gerade als der Hörer sich überfordert zu fühlen schien - tauchen die zünftigen, erschreckend eingängigen Fluchtsequenzen von ›Lovelorn Sleeper‹ oder die süße Emulsion der ›Springtime Overture‹ auf, um die Verwirrung perfekt zu machen. Zugegeben - streckenweise klingt's schon grauenhaft kakophonisch, aber auch dies dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in der Absicht von PHYSIKA KAI MYSTIKA gelegen haben.

Dieses Demo ist perfekt für denjenigen geeignet, der fähig ist, aus folgenden drei Fakten die Quintessenz zu filtrieren: 1. Das Stück ›Eldorado‹ basiert auf einem Text von Edgar Allan Poe; 2. Das Demo enthält eine enorm blubbernde Coverversion von Falcos ›Rock Me Amadeus‹; 3. Die Musiker richten eine ergebene Dankesbotschaft an Silkonfetischistin Pamela Anderson... Die Lösung ist für eine Bearbeitungsbebühr von 12 Beruhigungstabletten erhältlich bei:

PHYSIKA KAI MYSTIKA
c/o Richard Widhalm
Herbeckstraße 35/3
A - 1180 Wien
Österreich

rwidhalm@gmx.at


Stefan Glas

P.S.: Derzeit legen PKM (Abkürzung für "PolizeiKommissarMeister"..?) eine Pause ein, um ihre erste CD vorzubereiten. In der Zwischenzeit hat jedoch PHYSIKA KAI MYSTIKA-Member Richard Widhalm mit VEDA ein Soloprojekt an den Start gebracht. Das VEDA-Demo wird in dieser Ausgabe ebenfalls besprochen.

 
PHYSIKA KAI MYSTIKA im Überblick:
PHYSIKA KAI MYSTIKA – Fall (Demo-Review von 2000)
PHYSIKA KAI MYSTIKA – Theravada (Demo-Review von 2001)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here