UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 31 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → EDGECRUSHER (D) – »Forever Failure«-Review last update: 29.11.2021, 20:53:00  

last Index next

EDGECRUSHER (D)

Forever Failure

(9-Song-CD-R: € 9,- plus Porto & Verpackung)

Nach einem kurzen Intro knallen uns die Bodensee-Thrasher EDGECRUSHER mit ›Crossroads‹ einen satten Hammer um die Ohren, der sofort klarstellt, womit wir es auf »Forever Failure« zu tun bekommen. Fetter Thrash Metal mit einer Nuance Death Metal, die in erster Linie vom Gesang ausgeht, in moderner, gnadenlos drückend von Andy Claasen produzierter Variante ist es, den uns das Quintett auch auf seinem aktuellen Silberling zu offerieren hat. Wer mit den Klängen dieser Truppe bereits vertraut sein sollte, darf getrost auch hier zuschlagen, denn EDGECRUSHER sind sich selbst, natürlich aber auch ihren Fans treugeblieben und haben sich keinen Millimeter von ihrem eingeschlagenen Weg entfernt. Vom 2004er Demo »Deeper Than Hate« sind mit Ausnahme von ›Golden Purity‹ alle Songs auch auf »Forever Failure« vertreten und diese harmonieren perfekt mit den aktuelleren Kompositionen der Herren Igor Panic (v), Markus Eberle (b), Jan Rockrohr (g), Johannes Kostbar (g), Jan Jäckle (d), die ihrer Aussage nach "Lake Area Thrash Metal" spielen.

An Einflüssen lassen sich EDGECRUSHER offenbar keinesfalls festnageln und offerieren dem geneigten Fan ein breites Spektrum, das von Anklängen an uralte METALLICA in ›Dead Blood Red‹, über NEVERMORE-verdächtige technisch versierte Versatzstücke im Titelsong und hymnisch angelegte Brachialthrasher wie ›No Zone‹ bis hin zu, aufgrund der immerzu recht tiefgelegten Vocals, hart am Death Metal vorbeischrammenden Rabiatperlen wie ›Soulsaver‹. Zudem kommen immer wieder die Einflüsse der Bay Area zu jeder Phase (von EXODUS über TESTAMENT bis zu MACHINE HEAD scheint der Fundus der Inspirationen an Riffs zu reichen) sowie eine gewisse Vorliebe der Herren zu Rock'n'Roll-lastigen Thrash-Klängen ans Tageslicht.

Die Mischung ist also eine sehr ausgewogene, EDGECRUSHER wissen durch die Bank zu überzeugen, scheinen instrumententechnisch bereits überaus versiert zu sein und haben in Igor einen Sänger in ihren Reihen, der über ein sehr markantes Organ verfügt, das zwar einigermaßen gewöhnungsbedürftig ist, weil es teilweise irgendwie belegt klingt, das er aber geschickt einzusetzen weiß, weshalb seine variable Stimme auch perfekt mit der ebenso abwechslungsreich, immerzu bretthart intonierten Musik der Band blendend harmoniert.

http://www.edgecrusher.info/

info@edgecrusher.info

edgecrushing Lake Area THRASH


Walter Scheurer

 
EDGECRUSHER (D) im Überblick:
EDGECRUSHER (D) – Forever Failure (Do It Yourself-Review von 2007)
EDGECRUSHER (D) – News vom 31.10.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Jan Jäckle:
DEATHTINY – ...In The Dusk (Do It Yourself-Review von 2006)
DEATHTINY – News vom 09.02.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Jan Rockrohr:
JST – News vom 22.10.2007
X-DREAM – ONLINE EMPIRE 33-"Known'n'new"-Artikel
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier