UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 32 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → TEARDOWN – Â»Cold Rooms«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

TEARDOWN

Cold Rooms

(4-Song-CD-R: Gratis-Download)

Das seit dem Jahre 2001 existierende Sextett TEARDOWN aus Finnland, das seit nunmehr gut vier Jahren in der aktuellen Besetzung zusammenspielt, schafft es mit seinem aktuellen Demo »Cold Rooms« gleich zwei im Moment recht angesagte Richtungen im Metal abzudecken: Da mit einem FrĂ€ulein namens Katja eine sehr talentierte SĂ€ngerin mit von der Partie ist, die mit ihrer einfĂŒhlsamen, zugleich aber auch markanten Stimme mitunter gar an Cristina Scabbia von LACUNA COIL erinnert, sollten TEARDOWN in erster Linie fĂŒr all jene Fans interessant sein, die sich an weiblichen Stimmen im Metal gar nicht satthören können. Allerdings wissen TEARDOWN auf musikalischer Ebene zudem auch mit melancholischen, teilweise recht elegischen Melodien zu gefallen, so daß wohl auch Finnen-Metaller, deren Tage im Normalfall mit jenen fĂŒr diese Region typischen KlĂ€ngen beginnen, TEARDOWN ins Herz schließen werden. Aber auch AnhĂ€nger der Gothic-Fraktion, die ein Faible fĂŒr getragenen Metal haben, sollten mit den KlĂ€ngen dieser Band warm werden können.

So weit, so gut, doch fĂŒr den Durchbruch auf breiterer Ebene fehlt dieser Band doch noch das gewisse "Etwas", von einem geneigten Label, das bereit ist in Sachen Promotion in diese Truppe zu investieren, einmal abgesehen. Stilistisch geht die Chose zwar ebenso in Ordnung wie auch gesangstechnisch, im Ohr bleibt allerdings auch nach mehreren DurchlĂ€ufen noch nicht wirklich viel von den vier Songs, die das gemischte Sextett (neben Katja am Mikro ist mit Keyboarderin Pipsa ein zweites MĂ€del im Line-up zu finden) auf »Cold Rooms« verewigt hat. Richtig eingĂ€ngig oder gar zwingend sind die Kompositionen von TEARDOWN noch nicht, was allerdings unabdingbar wĂ€re, um so richtig durchzustarten und auch um mit der reichlich vorhandenen Konkurrenz mithalten zu können. Aber die MusikerInnen von TEARDOWN sind noch recht jung und werden mit Sicherheit auch weiterhin an sich und ihrer Musik arbeiten, so daß man sich nun erst einmal einen Überblick ĂŒber das bisherige Werk der Band verschaffen sollte. Genau klappt ĂŒbrigens ganz einfach auf der Website von TEARDOWN, wo nicht nur vorliegendes Demo zum Download zur VerfĂŒgung gestellt wurde, sondern auch gleich das VorgĂ€nger-Demo »Drowned In Your Tears« aus dem Jahre 2004.

Hinsichtlich Fan-NĂ€he sind die FinnInnen also bereits groß im GeschĂ€ft, mit ein bißchen GlĂŒck und dem einen anderen Hit in der Hinterhand, klappt es bestimmt auch musikalisch, denn als ausbaufĂ€hig und talentiert kann man TEARDOWN auf jeden Fall schon bezeichnen.

http://www.teardownband.com/

ahmis666@hotmail.com

talentiert, aber noch kein Hitlieferant


Walter Scheurer

 
TEARDOWN im Überblick:
TEARDOWN – Cold Rooms (Do It Yourself)
TEARDOWN – News vom 18.11.2011
TEARDOWN – News vom 11.04.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Sami "Ahmis" Ahmaoja:
MALIGNUS – News vom 29.08.2007
MALIGNUS – News vom 29.08.2007
YDIN – Silvottuna ja hĂ€pĂ€istynĂ€ (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Pipsa Niemi:
MALIGNUS – News vom 29.08.2007
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Der Geheimtip: Besuch bei einer außerirdischen Legende!
Button: hier