UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 30 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SOULS HARBOUR – Â»Writings On The Wall«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

SOULS HARBOUR – Writings On The Wall

CRASH MUSIC/CARGO

GemĂ€ĂŸ den Angaben im InfoblĂ€ttchen haben sich einige der Musiker der Band SOULS HARBOUR in ihrer Zeit bei der Marine auf einem FlugzeugtrĂ€ger namens "USS George Washington" kennengelernt und daran anschließend beschlossen, eine Band zu grĂŒnden, um fortan gemeinsam Musik zu machen.

Coole Sache, dachte ich mir und als BinnenlĂ€nder hatte ich natĂŒrlich das Klischee des seefahrenden Raubeins vor Augen, das in diesem Falle eben zur Gitarre greift. Dementsprechend erwartete ich auch geradeaus rockende, sehr rauhe, aber recht leicht nachvollziehbare und vor allem sehr harte Rocksongs, die mir SOULS HARBOUR vor den Latz knallen wĂŒrden.

Aber mein Klischeebild wird schon im Opener â€șScaredâ€č durch sehr eigenwillige, jedoch kaum rockende Töne zerstört. Viel eher scheinen diese Jungs nach musikalischem "Neuland" Ausschau gehalten zu haben, denn spĂ€testens in â€șBurning Soulsâ€č steht fest, daß wir es bei SOULS HARBOUR mit einer Truppe zu tun haben, die sich eindeutig dem Nu Metal verschrieben hat. Das Spiel mit der Dynamik beherrschen SOULS HARBOUR perfekt und so manch' knackige Sangesmelodie wird auch recht schnell den Weg durch die GehörgĂ€nge in Richtung LangzeitgedĂ€chtnis finden, auch wenn fĂŒr mein DafĂŒrhalten der "Rock"-Faktor auf »Wrintigs On The Wall« definitiv zu gering ist.

Die Truppe konnte im letzten Jahr von ihrer in Eigenregie aufgenommenen EP alleine in den Staaten 2500 Exemplare an den Fan bringen, was bestimmt auch auf die Tourfreudigkeit von SOULS HARBOUR zurĂŒckzufĂŒhren ist, da man in der Heimat sehr fleißig mit GrĂ¶ĂŸen wie MASTODON oder SEVENDUST unterwegs war.

Gut vorstellbar, daß die Jungs mit dieser Scheibe demnĂ€chst amtlich durchstarten können, denn all das, was angesagte Bands zu bieten haben, nĂ€mlich heftige Riffattacken nach eher gemĂ€chlichem Beginn, harsche Passagen, die in megamelodiösen Refrains gipfeln und nicht zuletzt eine sehr angenehm zu lauschende Stimme, haben auch SOULS HARBOUR zu bieten.

So gesehen könnten die ehemaligen Marinesoldaten mit zu den Durchstartern der Zukunft in den USA gehören. Es könnte aber ebenso gut sein, daß kaum verwertbare Erfolge zu verzeichnen sind, da die Band schlichtweg um ein oder mehrere Monat zu spĂ€t mit diesem Album aus dem Quark gekommen ist.

http://myspace.com/soulsharbour

annehmbar 7


Walter Scheurer

 
SOULS HARBOUR im Überblick:
SOULS HARBOUR – Writings On The Wall (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here