UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 30 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SACRED STEEL (D) – »Hammer Of Destruction«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

SACRED STEEL (D) – Hammer Of Destruction

MASSACRE RECORDS/SOULFOOD

Ehrlich gesagt befürchtete ich, nie wieder etwas Neues von SACRED STEEL hören zu können, als sich die Herren Knittel und Großhans dazu entschlossen, der Band den Rücken zuzuwenden, um fortan nur noch bei MY DARKEST HATE aktiv zu sein. Doch zum Glück haben SACRED STEEL mit Gerrit Mutz nicht nur einen der begnadetsten Metal-Sänger Deutschlands in ihren Reihen, sondern mit ihm auch gestandenen Metaller, der den Heavy Metal richtiggehend lebt. Da er diese Band um nichts auf der Welt aufgeben wollte, wurden Jonas Khalil (g) und Kai Schindelar (b) rekrutiert, Bassist Jens Sonnenberg legt den Baß zur Seite, um fortan wie schon zu Urzeiten, wieder an sechs Saiten zu zupfen und Drummer Mathias Straub ist ebenfalls noch immer an Gerrits Seite, um das "Allerheiligste" in Sachen Metal zu verwalten.

Die auf den zuletzt bei SACRED STEEL latent vorhandenen Einflüsse aus dem Todesmetall sind offenbar zu hundert Prozent von den Abtrünnigen ausgegangen, denn »Hammer Of Destruction« tendiert eindeutig in Richtung der ersten Alben der Schwaben. SACRED STEEL haben darüber hinaus in Harris Johns eine Ikone an den Reglern gehabt, der aus diesem Album auch produktionstechnisch einen "Hammer" gezaubert hat. Die Songs könnten kaum mehr nach "alter Schule" klingen und zudem scheinen die Herren auch den Spaß an der Sache wieder gefunden zu haben, was sich in einigen Intros widerspiegelt.

Ich bin mir nicht sicher, ob man "Welcome Back" sagen soll, denn weg vom Fenster waren SACRED STEEL ja ohnehin nie wirklich. Belassen wir es einfach dabei, der Truppe im Sinne der Monty Pythons zu huldigen, in dem wir alle in den Refrain einsteigen: "Every Steel is sacred, every Steel is great!"

http://www.sacredsteel.eu/

management@sacredsteel.eu

super 15


Walter Scheurer

 
SACRED STEEL (D) im Überblick:
SACRED STEEL (D) – Hammer Of Destruction (Rundling-Review von 2007 aus Online Empire 30)
SACRED STEEL (D) – Heavy Metal Sacrifice (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 69)
SACRED STEEL (D) – Live Blessings (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 26)
SACRED STEEL (D) – The Bloodshed Summoning (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 54)
SACRED STEEL (D) – Heavy, oder was!? 63-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2002)
SACRED STEEL (D) – Break Out 08/1997-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 1997)
SACRED STEEL (D) – Online Empire 21-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
SACRED STEEL (D) – Online Empire 44-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2010)
SACRED STEEL (D) – Online Empire 56-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2013)
SACRED STEEL (D) – News vom 20.12.2005
SACRED STEEL (D) – News vom 26.09.2016
SACRED STEEL (D) – News vom 12.11.2022
SACRED STEEL (D) – News vom 05.08.2023
Soundcheck: SACRED STEEL (D)-Album »Carnage Victory« im "Soundcheck Heavy 125" auf Platz 4
Soundcheck: SACRED STEEL (D)-Album »Hammer Of Destruction« im "Soundcheck Heavy 96" auf Platz 2
Soundcheck: SACRED STEEL (D)-Album »Iron Blessings« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 77" auf Platz 3
Soundcheck: SACRED STEEL (D)-Album »Slaughter Prophecy« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 62" auf Platz 2
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here