UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHADOW DEMON – Â»Grimoire Of Ruin«-Review last update: 23.06.2021, 22:26:41  

last Index next

SHADOW DEMON – Grimoire Of Ruin

DARKHAVEN RECORDS (Import)

Auch wenn uns immer wieder verhökert wird, daß sich in den Staaten mit Ausnahme der so genannten "moderen" Metal-Bands nicht viel auf diesem Sektor tut, beweisen uns zum GlĂŒck zahlreiche Bands, daß dem ganz und gar nicht so ist.

SHADOW DEMON aus Kenmore im Bundesstaat Washington sind bereits vor drei Jahren mit ihrem selbstbetitelten Debutdemo positiv in Erscheinung getreten und legen nun mit »Grimoire Of Ruin« erneut Zeugnis davon ab, daß der gute, alte US-amerikanische Metal in all seinen Facetten noch lange nicht am Ende ist.

Ganz im Gegenteil, denn mit dem dezent doom-lastigen und sehr elegisch angelegten, fast schon in SOLITUDE AETURNUS-Manier vorgetragenen, Einstieg in den Opener â€șA Dream Of Dreamsâ€č machen die Amis deutlich, womit wir es zu tun haben. Tempowechsel und zahlreiche Breaks lassen diesen Song zu einem sehr starken gedeihen und zudem wird erkennbar, daß SHADOW DEMON von Doom Metal bis hin zum Thrash ein sehr breites Spektrum anzubieten haben.

Aber nicht nur die Herren Ryan Gallagher und Jeff Helm an den Gitarren können ĂŒberzeugen, auch die Rhythmusfraktion Jay Davidson (d) und James Rinker (b) weiß mit ungemein druckvollem Spiel zu gefallen. Zudem haben SHADOW DEMION auch noch einen begnadeten SĂ€nger in ihren Reihen: Blaine Hammond hat ein sehr Ă€hnliches Timbre wie Hansi KĂŒrsch, singt aber zumeist rauher und hat desweiteren offenbar eine vergleichbar variable Stimme wie Herren der GĂŒteklasse eines Matt Barlow.

Abwechslungsreichtum wird aber nicht nur im Gesang offenbart, sondern generell auf dieser Scheibe großgeschrieben. Von Uptempo-Bangern wie â€șThe Dark Citadel: Part 1 (The Shifter)â€č, ĂŒber Ă€ußerst melodiöse, fast CRIMSON GLORY-verdĂ€chtige Kraftnummern wie â€ș..And The Meekâ€č, bis hin zum dezent von ANNIHILATOR geliehenen, rifflastigen Thrash Metal in â€șBrave Murder Dayâ€č fahren SHADOW DEMON das volle Programm und werden damit wohl nicht nur mein Metal-Herz erwĂ€rmen.

Immer wieder werden in den Instrumentalpassagen europĂ€ische Metal-EinflĂŒsse hörbar, die sich perfekt mit dem ansonsten sehr traditionell amerikanisch tönenden Power Metal der Herren vermengen.

Lediglich in â€șSea Of Oblivionâ€č lassen SHADOW DEMON nochmals den Doom Metal Einzug halten, was ĂŒbrigens auch verdammt gut zu ihnen paßt, ab der HĂ€lfte des Songs wird aber auch hier nochmals ordentlich Dampf gemacht.

Um auf die eingangs erwĂ€hnten, so genannten "moderenen" Formationen aus den Staaten zurĂŒckzukommen, möchte ich noch anfĂŒgen, daß all diese neuen Metal-Combos sehr wohl ihre Berechtigung haben und auch ihre QualitĂ€t, doch derart mitgerissen wie SHADOW DEMON hat mich noch keine dieser Truppen. Kurz: Ich bin begeistert!

http://www.shadowdemon.us/

ĂŒberragend 16


Walter Scheurer

 
SHADOW DEMON im Überblick:
SHADOW DEMON – Grimoire Of Ruin (Rundling)
SHADOW DEMON – ONLINE EMPIRE 30-Interview
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufĂ€lligen Story geht's...
Button: hier