UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EKTOMORF – »Outcast«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

EKTOMORF – Outcast

NUCLEAR BLAST RECORDS/EAST WEST

Auch wenn die Ungarn EKTOMORF immer wieder mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert werden, muß man der Truppe rund um den menschgewordenen Gummiball Zoltan Farkas attestieren, mit ihren Klängen offenbar die Seelen der Zuhörer anzusprechen. Wären ihre Songs nämlich nicht derart eingängig und einprägend, würde sich nicht jedes Konzert der Band zur kollektiven Vollversammlung von Hüpfdohlen unterschiedlichen Alters entwickeln.

Auch auf ihrem neuen Album »Outcast«, dem mittlerweile bereits achten der Bandgeschichte, regiert der aggressive Metal mit zahlreichen Rhythmuswechseln. Zoltan kotzt sich beim Singen immer noch aus um seinen Frust, bedingt durch etwaige rassistische Gemeinheiten gegenüber seiner Person, seiner Band und seiner Herkunft, abzubauen. Weil wir gerade beim Thema der Herkunft sind, diesbezüglich haben EKTOMORF leider ein wenig ihre Einflüsse außen vor gelassen, denn die in der Vergangenheit sehr gefälligen und Abwechslung bringenden Zitate der osteuropäischen Folklore sind nunmehr leider nur noch spärlich vorhanden. Dennoch ist »Outcast« ein sehr starkes Album geworden, das zu einem ungemein kurzweiligen Erlebnis wird. Lediglich die Neueinspielung von THE PRODIGYs ›Fuel My Fire‹ wäre nicht unbedingt nötig gewesen, da hätte man besser eine weitere Eigenkomposition auf der Scheibe verewigt. Da der Song an sich schon nicht gerade ein gelungener ist, kann die Version der Ungarn aber locker mit dem Original mithalten. Seit ›A Hard Day's Night‹, das die Jungs auf »I Scream Up To The Sky« verhackschnitzelt haben, wissen wir jedoch, wie intensiv und brachial sich Fremdkompositionen in der EKTOMORF-Variante anhören können, von daher muß ›Fuel My Fire‹ eher als "Zwischenfall" gewertet werden.

Konstant wie immer bleibt dagegen die Tatsache, daß EKTOMORF in ihren Songs keinerlei Experimente einbauen und die Nummern stattdessen direkt auf den Punkt gebracht werden. Auch auf »Outcast« gibt es keine großartigen Spielereien oder Überleitungen, die Gebrüder Farkas und ihre Mitstreiter kommen recht schnell zur Sache und werden auch mit diesem Album eine Metamorphose in den hiesigen Konzertsälen verursachen. Zuseher werden auch weiterhin zu Gummibällen und das in einem gehörigen Ausmaß.

http://www.ektomorf.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
EKTOMORF im Überblick:
EKTOMORF – Destroy (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 19)
EKTOMORF – Outcast (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
EKTOMORF – Retribution (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 58)
EKTOMORF – The Acoustic (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 50)
EKTOMORF – The Acoustic (Rundling-Review von 2012 aus Y-Files)
EKTOMORF – Warpath (Live And Life On The Road) (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 72)
EKTOMORF – What Doesn't Kill Me... (Rundling-Review von 2009 aus Online Empire 39)
EKTOMORF – Online Empire 60-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2014)
EKTOMORF – Online Empire 68-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2016)
EKTOMORF – News vom 17.12.2017
Soundcheck: EKTOMORF-Album »I Scream Up To The Sky« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 64" auf Platz 58
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here