UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RESURRECTED (D) – »Endless Sea Of Loss«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

RESURRECTED (D) – Endless Sea Of Loss

MORBID RECORDS/SOULFOOD

Den Namen RESURRECTED braucht man in der Death Metal-Gemeinde wohl nicht mehr großartig vorzustellen, schließlich sorgen die Herrschaften seit den ersten Jahren ihrer Existenz in regelmäßigen Abständen für Veröffentlichungen, die im Underground allesamt gut angekommen sind. Zunächst waren es inzwischen ausverkaufte Demo-Tapes, die in den Jahren 1994 bis 1997 für Aufsehen in eingeschworenen Kreisen sorgten, später CDs mit g'schmackigen Titeln wie »Raping Whores« (1998) oder »Butchered In Excrement« (2001). Nach der 2003er Scheibe »Blood Spilled« folgte mit »Stillborn Penetration« eine DVD, die zwei Live-Mitschnitte enthielt. Eine für eine Underground-Band sehr mutige und wohl auch nicht gerade kostengünstige Angelegenheit.

Seit dem Jahre 2004 war man damit beschäftigt, neue Songs für »Endless Sea Of Loss« zu schreiben und aufzunehmen. Zudem hatten RESURRECTED mit Line-up-Schwierigkeiten zu kämpfen. Zuerst zog sich Bassist Stefan Bays aus der Band zurück, konnte durch seinen Bruder Ben aber schon recht bald ersetzt werden. Dann mußte der ehemalige Drummer gesundheitlich w.o. geben, weshalb auf dem Album auch Adriano Ricci zu hören, der schön langsam aber sicher zu einem Jörg Michael der Ruhrpott-Extremszene zu werden scheint, denn mit NIGHT IN GALES und IN BLACKEST VELVET hat er bereits einiges an Referenzen vorzuweisen.

Wie nicht anders zu erwarten, hämmern RESURRECTED auch auf ihrem neuesten Album gnadenlos in bester Todesmörtel-Tradition drauflos. Vor allem das Riffing scheint sehr stark von amerikanischen Vorbildern geprägt zu sein. Die im Cover zur Schau gestellten T-Shirts von OBITUARY, MORBID ANGEL und IMMOLATION deuten sofort auf Überzeugungstäter hin. Stilistisch sind sich RESURRECTED einmal mehr treugeblieben, weshalb man auch die Fans wird bei Laune halten können, und auch der Geschmack der Herrschaften scheint unverändert geblieben zu sein. Zwar sind die Texte aufgrund des durchwegs gegurgelten Gesangs nicht klar und deutlich zu verstehen und auch nicht im Booklet der Promo-Version des Albums abgedruckt, aber ein Songtitel wie ›...And She Loves It Anal‹ braucht wohl kaum interpretiert werden. Es sei denn, man ist ANALytiker und will alles ganz genau wissen...

http://www.resurrected.net/

gut 11


Walter Scheurer

 
RESURRECTED (D) im Überblick:
RESURRECTED (D) – Endless Sea Of Loss (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
RESURRECTED (D) – News vom 04.03.2012
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here