UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 29 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KROKUS – »Hellraiser«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

KROKUS – Hellraiser

AFM RECORDS/SOULFOOD

Obwohl der KROKUS an und für sich nur kurze Zeit in Blüte steht, scheinen gewisse Formen davon so etwas wie immergrüne Gewächse zu sein. Vor allem die in der Schweiz existierende Gattung des KROKUS scheint jahrelang zu blühen und verwelkt offensichtlich niemals. Auch anno 2006 beehrt uns die inzwischen längst zu einer Institution auf dem Hard Rock-Sektor gewordene Band KROKUS mit "immergrünen" Melodien. Wie eigentlich von der Truppe rund um Sänger Marc Storace, zu der nunmehr abermals Mandy Meyer (g), aber auch Stefan Schwarzmann (d), Tony Castell (b) und der zweite Gitarrist Dominique Favez gehören, zu erwarten, offeriert man uns auch auf dem mittlerweile fünfzehnten Studioalbum ein fein säuberlich produziertes Sammelsurium von Songs unterschiedlicher Härtegrade. Klar sind es immer noch die Verweise an AC/DC, für die KROKUS seit Jahrzehnten berühmt sind, die den Ton angeben, aber auf »Hellraiser« hat man sich offenbar auch ein wenig im eigenen Backkatalog schlaugemacht und auch die "amerikanisierte" Phase der Band Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrtausends berücksichtigt, als es daran ging, neue Songs zu schreiben. Riffrocker wie der Titelsong oder ›Spirit Of The Night‹ stehen so gemeinsam mit charttauglichen Stadionrockern wie ›Angel Of My Dreams‹ oder ›Hangman‹ zusammen in trauter Eintracht auf diesem Album. Natürlich dürfen auch die üblichen Balladen nicht fehlen, schließlich waren auch diese immer schon fixer Bestandteil auf sämtlichen Alben der Truppe.

Die Mischung auf »Hellraiser« stimmt jedenfalls und wer sich bislang schon immer für die Band erwärmen konnte, hat auch nach diesem Album keinerlei Grund, sich zu beschweren. Abgesehen davon könnte ich mir sogar vorstellen, daß KROKUS im wahrsten Sinne des Bandnamens abermals aufblühen und einen neuerlichen Frühling erleben, denn von "Verwelken" kann man bei dieser Band nach dem Genuß von »Hellraiser« in der Tat nicht sprechen.

http://www.krokusonline.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
KROKUS im Überblick:
KROKUS – Big Rocks (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
KROKUS – Dirty Dynamite (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 55)
KROKUS – Hellraiser (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
KROKUS – Online Empire 4-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2000)
KROKUS – Online Empire 13-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2002)
KROKUS – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
KROKUS – Online Empire 24-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
KROKUS – Online Empire 28-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2006)
KROKUS – Online Empire 44-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2010)
KROKUS – Online Empire 54-Interview (aus dem Jahr 2013)
KROKUS – Online Empire 86-Special (aus dem Jahr 2021)
KROKUS – News vom 05.03.2005
KROKUS – News vom 21.01.2006
KROKUS – News vom 22.11.2007
KROKUS – News vom 21.04.2008
KROKUS – News vom 25.05.2008
KROKUS – News vom 20.02.2009
KROKUS – News vom 28.03.2011
KROKUS – News vom 24.05.2011
KROKUS – News vom 08.12.2012
KROKUS – News vom 06.05.2013
Soundcheck: KROKUS-Album »Rock The Block« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 68" auf Platz 10
Playlist: KROKUS-Album »Hoodoo« in "Jahrescharts 2010" auf Platz 4 von Thomas Heyer
siehe auch: KROKUS als Darsteller im Film "Handyman"
siehe auch: Musik von KROKUS im Film "Beerfriends"
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here