UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SILENCER (US) – »Death Of Awe«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

SILENCER (US) – Death Of Awe

MAUSOLEUM RECORDS/SOULFOOD

Das Quintett SILENCER aus Denver stellt schon längst keine unbekannte Größe im Underground mehr dar, schließlich konnte die seit fast zehn Jahren existierende Formation bereits mit mehreren Demos, EPs und zuletzt mit der Compilation-CD »Found On The Sun« aufhorchen lassen. Das wohl prominentste Mitglied der Band, Ritchie Wilkison, der auch schon bei DEMONS & WIZARDS mit von der Partie war und auch bei ANGEL DUST ausgeholfen hat, ist aber nicht mehr mit von der Partie. Ob den Amis dadurch der in früheren Zeiten im Übermaß vorhandene Power Metal abhanden gekommen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Tatsache ist, daß SILENCER auf »Death Of Awe« ein recht harsches Thrash Metal-Brett auffahren, das zu allererst von den sehr deftigen Riffkonstrukten des Gitarrenduos Dan Lynn und Keith Spargo lebt. Zudem scheint man auch in Denver ein gewisses Faible für abgedrehte schwedische Kompositonskunst für sich entdeckt zu haben. Einflüsse von DARKANE oder MESHUGGAH sind auf diesem Album nämlich ebenso zu finden wie dezente Anleihen an FEAR FACTORY, deren Brachialität aber nicht ganz erreicht werden kann. Da mit Chad Armstrong auch ein sehr stimmgewaltiger Kerl am Mikro einen Platz gefunden hat, der mitunter Erinnerungen an den ehemaligen THE HAUNTED- und späteren FACE DOWN-Frontmann Marco Aro aufkommen läßt, kommt ein wenig der Verdacht auf, SILENCER würden sich dezent an kommerziell erfolgreichere Formationen herantasten wollen. Aber das wollen wir schon von Beginn an ausschließen, denn in erster Linie sei angemerkt, daß sowohl die Gitarristen ihren abgedrehten Thrash ebenso perfekt zu intonieren wissen wie auch die Rhythmusfraktion, der es noch dazu gelingt, immer wieder geniale und unerwartete Breaks einzustreuen, daß es wohl nur sehr schwierig sein wird, »Death Of Awe« am Stück durchzubangen.

Diesbezüglich wird man wohl nach jedem Song eine kurze Pause einlegen müssen und nach mehrmaligem Genuß der Scheibe wird dann eventuell der Chiropraktiker zu Rate gezogen werden müssen. Wo habe ich dessen Telefonnummer nur wieder hingelegt?

http://www.silencer.cc/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SILENCER (US) im Überblick:
SILENCER (US) – Death Of Awe (Rundling-Review von 2006)
SILENCER (US) – Found On The Sun (Rundling-Review von 2004)
SILENCER (US) – News vom 14.12.2001
SILENCER (US) – News vom 03.08.2007
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewünscht? Logo!
Button: hier