UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE ALIEN BLAKK – »Modes Of Alienation«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

THE ALIEN BLAKK – Modes Of Alienation

BLACK LOTUS RECORDS/TWILIGHT

Instrumentalalben waren schon immer ein Kapitel für sich. Leider haben vor einigen Jahren unzählige Gitarrenhelden diese Szene fast zum Erliegen gebracht, indem sie in zeitlich sehr geringen Abständen ihre - zugegebenerweise sehr beachtenswerte und teilweise wahrlich spektakuläre - Fingerfertigkeit zur Schau stellten, dabei jedoch vergessen haben, ihren Kompositionen auch so etwas wie "Seele" zu verleihen.

Doch zum Glück hat sich in der Zwischenzeit die Lage verbessert. Instrumentalalben stellen mittlerweile eher die Ausnahme dar und können aufgrund der Tatsache, daß sich keiner der Beteiligten zu sehr in den Vordergrund drängt, sogar recht gut konsumiert werden, ohne selbst Musiker sein zu müssen, um die Sache auch halbwegs zu behirnen.

Bei THE ALIEN BLAKK haben wir es mit einem instrumental vortragendem Trio zu tun, das aus Craig Nielsen (d, FLOTSAM AND JETSAM), Dave Ellefson (b) und dem Gitarristen Joshua Craig, der schon mit allen möglichen (beispielsweise Rob Halford) und unmöglichen (Fräulein Aguilera) Musikanten zusammengearbeitet hat, besteht. Die Intention dieses Triumvirates ist wohl die Spaß an der Sache und ihr breit gefächerter Musikgeschmack, den man zusammen mit den sehr interessant komponierten Songs hier zur Schau stellt, als bloß auf die ohne Zweifel vorhandenen instrumentalen Fähigkeiten zu verweisen. Von derbem Thrash (›Replihate‹) über eher gefühlvolle Midtempo-Rocker (›For Max‹) bis hin zu jazzig-inspiriert und Flamenco-getüncht (›Sol Amente‹) reicht die Palette, die man auf »Modes Of Alienation« zu hören bekommt. Dazu gesellt sich auch noch ein Ausflug in Country-Gefilde (›Twin, Twang, Twung‹), ein heftiger Bluesrocker im Stile eines Rory Gallagher (›The Thing‹), sowie einige eher moderne Riffkonstrukte, die sich perfekt mit einer derben Brüllstimme kombinieren hätten lassen, was man aber zum Glück und zum Gelingen dieses Werkes unterlassen hat.

Durch die spieltechnische und stilistische Vielfalt wird das Album zu einer interessanten Angelegenheit, die auch für Nicht-Musikanten unterhaltsam sein sollte.

http://www.thealienblakk.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
THE ALIEN BLAKK im Überblick:
THE ALIEN BLAKK – Modes Of Alienation (Rundling-Review von 2006)
THE ALIEN BLAKK – News vom 24.11.2009
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here