UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DEAD TO FALL – »The Phoenix Throne«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

DEAD TO FALL – The Phoenix Throne

VICTORY RECORDS/SOULFOOD

Obwohl es schon längst keine Besonderheit mehr darstellt, daß Bands typische Elemente des Hardcore mit jenen des schwedischen Death Metal neuer Schule kombinieren, scheint es immer noch unzählige Bands zu geben, die sich dieser Stilistik verschrieben haben. DEAD TO FALL aus Chicago sind ein weiteres Beispiel, wie man die genannten Anklänge verbinden kann, ohne dabei in irgendeiner Form zu nahe an den Originatoren zu sein. Vor allem der latente Thrash Metal-Einfluß des Gitarrenduos Bryan Lear und Seth Nichols fällt hier positiv auf und auch Sänger Jon Hunt kann mit seiner recht heißeren Stimme Akzente setzen. Von den Aufbauten der Kompositionen ist man mitunter gar in der Nähe von älteren IN FLAMES und zeitweise tendiert auch der Gesang in diese Richtung. Zudem fallen aber auch immer wieder heftige Rhythmik-Passagen auf, zu denen die Gliedmassen wie von Geisterhand von selbst zu hüpfen beginnen und man seinen Körper nur noch schwer unter Kontrolle halten kann.

http://www.deadtofall.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
DEAD TO FALL im Überblick:
DEAD TO FALL – The Phoenix Throne (Rundling-Review von 2006)
DEAD TO FALL – News vom 09.04.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Tim Java:
DARKEST HOUR – News vom 23.12.2011
DARKEST HOUR – News vom 06.06.2012
DARKEST HOUR – News vom 06.06.2012
DARKEST HOUR – News vom 28.07.2020
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here