UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DARK EMPIRE (CO) – Â»Tracks On The Bloody Sands«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DARK EMPIRE (CO)

Tracks On The Bloody Sands

(10-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Das Vermengen unterschiedlicher EinflĂŒsse und Stilrichtungen im Metal-Bereich ist heutzutage offenbar angesagter denn je. Auch das Sextett DARK EMPIRE schreckt nicht davor zurĂŒck, ein buntes Potpourri aus allerlei metallischen Zutaten abzuliefern. Auf »Tracks On The Bloody Sands« werden diverse Anleihen aus dem Prog Rock, dem progressiven Metal, zeitweilige Power Speed-Anteile, Melodic Rock-Passagen und auch vereinzelte Power Metal-Elemente verwurstet. Die Musik an sich ist sehr klassisch inspiriert und bombastisch, wobei aber die recht penetrant klingenden Keyboards ĂŒbertrieben in Szene gesetzt werden und die Gitarren in Summe leider ein wenig zu kurz kommen. Die Gitarreros brettern dafĂŒr, wenn sie erst einmal freie Hand haben, aber amtlich los und feuern mitunter gar Speed-verdĂ€chtige Riffs ab. Die Songs an sich sind wohl als Prog-Kompositionen angelegt, doch leider hat man desöfteren vergessen, den Drummer ins Spiel einzubinden und lĂ€ĂŸt diesen scheinbar unmotiviert Breaks einwerfen. Vor in allem die lĂ€ngeren Tracks, wie dem fast zehnminĂŒtigen Titelsong, klingt das Ganze dann recht wirr, weil die AtmosphĂ€re durch die unzĂ€hligen Breaks zur GĂ€nze vernichtet wird. Dazu muß auch noch angefĂŒgt werden, daß SĂ€nger Carlos Montes, der eine an sich recht vertrĂ€gliche und sanfte Stimme sein Eigen nennt, die vor allem in den getragenen Passagen perfekt zum Einsatz kommt und hier auch ĂŒberzeugend klingt, es nicht lassen kann, besonders theatralisch und opernhaft singen zu wollen, was nicht wirklich gelungen ist, da diese Passagen nicht nur recht kitschig, sondern auch schlicht und ergreifend ĂŒberladen klingen und der Gesang noch dazu im opulenten Sound untergeht. Die Kompositionen an sich können aber zumindest teilweise ĂŒberzeugen, sind aber generell ein wenig zu ĂŒbertrieben gestaltet worden. Offenbar hat das BrĂŒderpaar Jorge und Adrian Oleas, das die Chefetage dieser Band darstellt und auch fĂŒr das Schreiben der Songs und der Texte verantwortlich ist, hier ĂŒbereifrig gearbeitet, was sich nachhaltig negativ auf den Hörgenuß auswirkt. Weniger wĂ€re hier definitiv mehr gewesen!

florencia@blumix.net

zuviel des Guten


Walter Scheurer

 
DARK EMPIRE (CO) im Überblick:
DARK EMPIRE (CO) – Tracks On The Bloody Sands (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier