UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HYPNOTIC FACE – Â»The End Of Sanity«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

HYPNOTIC FACE – The End Of Sanity

SHARK RECORDS

Aus der tschechischen Republik schicken sich HYPNOTIC FACE an, um mit ihrem ersten vollstĂ€ndigen Album »The End Of Sanity«, dem eine EP namens »Written By Life« im Jahre 1999 und ein Demo mit dem Titel »Animalman«, das 1995 in Umlauf kam, vorangegangen waren, die Thrash Metaller aller LĂ€nder erfreuen zu können. Dieses Unterfangen sollte durchaus realisierbar sein, denn vorliegendes Album ist vor allem rifftechnisch sehr gelungen. Offenbar von den Großtaten der Herren Mustaine und Waters inspiriert, lassen die Gitarristen Radek Bednar und Vilda Slintak hier die Finger glĂŒhen. Da in Vladka Liskutinova eine Bassistin mit von der Partie ist, die, Ă€hnlich wie D.D. Verni, dazu im Stande ist, mit ihrem Spiel der Band seinen Stempel aufzudrĂŒcken, lassen sich als Eckpfeiler der HYPNOTIC FACE-KlĂ€nge OVERKILL, ANNIHILATOR und MEGADETH nennen. Vilda, der neben der Klampfe auch noch das Mikro bedient, wird zwar nicht der allergrĂ¶ĂŸte Barde werden, klingt aber auch keineswegs nach einem großen Namen, sondern verfĂŒgt ĂŒber eine recht eigenstĂ€ndige Stimme, die perfekt mit den doch recht harschen Rhythmen harnmoniert. HYPNOTIC FACE verstehen es, ihre Songs, so hart die Gitarren auch immer geartet sind, aber immer wieder mit genialen Melodien auszustatten, weshalb man die Truppe allen Thrash Metal Fans, durchaus empfehlen kann.

http://www.hypnoticface.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
HYPNOTIC FACE im Überblick:
HYPNOTIC FACE – The End Of Sanity (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier