UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 1 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ZIFF – Â»Sanctuary«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

ZIFF – Sanctuary

ANGULAR RECORDS/MUSEA

Es erscheint als ein komplettes Ding der Unmöglichkeit, daß eine ProgRock-Band einen Song macht, der textlich auf Clive Barkers Horrorklassikern »Hellraiser« basiert. Zu weit scheinen diese beiden Welten auseinander zu liegen. Doch ZIFF beweisen schon gleich mit dem Opener ihrer neuen CD »Sanctuary«, daß man aus dieser Thematik sehr wohl eine elfminĂŒtige Orgie sanfter KlĂ€nge und schöner Melodien machen kann, die nach einem unerwarteten Break in einem flinken Spurt gipfelt. Doch damit haben ZIFF ihr Pulver noch lange nicht verschossen. Mit der Schlußnummer â€șThe Lost Universeâ€č offeriert der Vierer eine weitere ĂŒberlange Nummer, die sich wĂ€hrend ihrer 15 Minuten stets der Aufmerksamkeit des Zuhörers gewiß sein kann. Ein weiteres Highlight der Platte ist der Auftritt der amerikanischen SĂ€ngerin Lana Lane, die ein Duett mit ZIFF-SĂ€nger Achim Frick singt.

Eine gelungene Platte, die Experimentierfreude beweist, mit einigen Überraschungen aufwarten kann (so wird z.B. ein deutscher Text aufgetischt oder am CD-Ende ein versteckter Song aufgefahren, der einer der besten Tracks von »Sanctuary« darstellt,) und daher auch nach mehrmaligem Hören noch eine Menge Spaß bereitet.

gut 11


Stefan Glas

 
ZIFF im Überblick:
ZIFF – Sanctuary (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Warum ist die Pause bei einem Konzert auf 15 Minuten begrenzt?" Die Lösung...
Button: hier