UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 3 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → GRAPHIC VIOLENCE – »Graphic Violence«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

GRAPHIC VIOLENCE – Graphic Violence

CONSPIRACY RECORDS (Import)

GRAPHIC VIOLENCE machen es dem Rezensenten ziemlich einfach, die Band zu kategorisieren. Schon der Bandname spricht eine deutliche Sprache, und dies wird von Songtiteln wie ›Evil‹, ›The Plague‹ oder ›Kill Again‹ verstärkt. Da man darüber hinaus im fünften Song von ›Eroticide‹ singt, beweisen die Jungs aus Amiländle zugleich, daß sie auch böse-böse unartig sein können. Ansonsten knallen GRAPHIC VIOLENCE in Richtung zahme SLAYER und setzen auf trabende Riffpassagen.

Die CD wurde kompetent produziert von keinem Geringeres als dem ehemaligen Rutenschwinger Carl Canedy, der die Scheibe zugleich auf seinem eigenen Label CONSPIRACY RECORDS veröffentlicht hat.

gut 10


Stefan Glas

 
GRAPHIC VIOLENCE im Überblick:
GRAPHIC VIOLENCE – Graphic Violence (Rundling-Review von 2000)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here