UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 26 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE OCEAN – »Aeolian«-Review last update: 04.12.2022, 22:09:47  

last Index next

THE OCEAN – Aeolian

METAL BLADE RECORDS

Zunächst war ich durch Bandnamen und Albumtitel doch ein wenig irregeleitet und erwartete eher künstlerisch ambitionierten, verträumten Prog von THE OCEAN. Doch die acht Mann starke Truppe aus Berlin geht wesentlich heftiger vor als ich angenommen hatte. Zwar liege ich mit dem Verdacht auf ein "künstlerisch-ambitioniertes" Werk durchaus richtig, die Musik an sich tönt aber phasenweise regelrecht brutal aus den Boxen. Auf diesem, ihrem zweiten Longplayer, dem eine EP und einige Demos und Singles vorangegangen waren, vollbringen die Berliner mehrmals den Brückenschlag zwischen nahezu unverdaulichen Brachial-Klängen der Sorte NEUROSIS hin zu bekömmlichen Art Rock-Klängen, wie sie bereits vor gut 30 Jahren kreiert wurden. Dazu werden mitunter gar obskure Zutaten, wie Flamenco-Gitarren (man höre und bestaune ›Killing The Flies‹) verbraten, doch einem Song wie diesem stehen massive, eingängige Thrash-Metal-Kompositionen wie ›Swoon‹ gegenüber. THE OCEAN können mit dieser Stilvielfalt durchaus überzeugen, für meinen Geschmack droht aber desöfteren die Gefahr, daß der Hörer durch dieses Überangebot ein wenig überfordert sein könnte.

Diesbezüglich gibt es aber einfache Abhilfe: Einmal am Tag »Aeolian« (im Idealfall gleich zum Frühstück) einnehmen und man hat sich mit THE OCEAN schon nach kurzer Zeit angefreundet.

http://www.theoceancollective.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
THE OCEAN im Überblick:
THE OCEAN – Aeolian (Rundling-Review von 2006)
THE OCEAN – News vom 07.04.2009
THE OCEAN – News vom 12.11.2009
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here