UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 25 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VIOLENT WORK OF ART – Â»The Worst Is Yet To Come«-Review last update: 11.04.2021, 19:51:58  

last Index next

VIOLENT WORK OF ART – The Worst Is Yet To Come

SWEDMETAL/TWILIGHT (Import)

Mein erster Kontakt zu VIOLENT WORK OF ART fand zufĂ€llig statt: Ein Bekannter hatte eine Internet-Radiostation angeworfen, die einen Track dieser schwedischen Truppe durch den virtuellen Äther jagte. Dadurch, daß der Song eine Elektro-Metal-Nummer mit Ohrwurmpotential war, blieb der Name VIOLENT WORK OF ART bei mir hĂ€ngen.

Mittlerweile konnten die Schweden einen Deal ergattern und legen ihr Debut »The Worst Is Yet To Come« vor. Darauf findet das, was sich mittels jenes Demosongs bei mir eingenistet hatte, seine Fortsetzung: eine groovige NINE INCH NAILS meets ICED EARTH-Mischung, die sicherlich bei etlichen Hörern fĂŒr Begeisterung sorgen dĂŒrfte. Eines darf man allerdings nicht sein: ein verbissener Traditionsmetaller. FĂŒr die gilt nĂ€mlich das im Albumtitel offenbarte Prinzip: The Worst Is Yet To Come...

http://www.violentworkofart.com/

gut 11


Stefan Glas

 
VIOLENT WORK OF ART im Überblick:
VIOLENT WORK OF ART – The Worst Is Yet To Come (Rundling)
VIOLENT WORK OF ART – News vom 14.02.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Anders Gyllensten:
DEVOURMENT (S) – News vom 25.02.2008
DEVOURMENT (S) – News vom 09.03.2008
THRASHHOLES – Spooky Hour (Demo)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Jon Oliva in Höchstform!
Button: hier