UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 26 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BLACK MANTA – »Fuck Them All But Six«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

BLACK MANTA – Fuck Them All But Six

PSYCHEDOOMELIC RECORDS

Das amerikanische Quartett BLACK MANTA offeriert uns auf »Fuck Them All But Six« schwermütige, aber dennoch hart rockende Klänge, die ziemlich genau als Mittelding aus traditionellen Doom-Klängen und jenen Rock-Sounds, die seit einigen Jahren "Stoner Rock" betitelt werden, bezeichnet werden kann. Der Gesang von Skull tönt zudem recht rauh und düster, ohne dabei allerdings in tiefergelegte Regionen abzudriften. Irgendwie erinnert der gute Mann phasenweise an den verstorbenen MOLLY HATCHET-Sänger Danny Joe Brown mit ein bißchen weniger Whiskey-getränkten Stimmbändern. An Einflüssen musikalischer Art sind in erster Linie natürlich die unvermeidbaren BLACK SABBATH zu erkennen, aber auch THE OBSSESSED und PENTAGRAM sind auf dieser Scheibe deutlich herauszuhören. Speziell zur letztgenannten Band besteht mehr als nur der Verweis auf den Einfluß, schließlich sitzt Joe Hasselvander auch bei BLACK MANTA hinter dem Schlagzeug.

Wer seinen Doom gerne mit hartem Rock garniert konsumiert, kann hier bedenkenlos zuschlagen.

http://www.blackmanta.net/

gut 10


Walter Scheurer

 
BLACK MANTA im Überblick:
BLACK MANTA – Fuck Them All But Six (Rundling-Review von 2006)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here