UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 24 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BLIND STARE – Â»Symphony Of Delusions«-Review last update: 04.12.2020, 15:33:10  

last Index next

BLIND STARE – Symphony Of Delusions

ARISE RECORDS/POINT MUSIC

Melodiöser Todesmetall wird schon lange nicht mehr ausschließlich in Schweden fabriziert. Auch in Finnland sind in den letzten Jahren einige Bands gegrĂŒndet worden um in jenem Segment Fuß fassen zu können. BLIND STARE, die sich mit ihren beiden Demos bereits einen recht guten Ruf in ihrer Heimat erspielen konnten, beweisen uns mit ihrem Debut »Symphony Of Delusions« mit Nachdruck, daß sie nicht von ungefĂ€hr zu den gefeierten Newcomern ihres Heimatlandes gezĂ€hlt werden. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Melodic Death-Acts scheuen sie weder vor klassischen EinflĂŒssen zurĂŒck, fĂŒr welche in erster Linie das immer wieder in den Vordergrund tretende Keyboard von Zacharias Aarnio verantwortlich ist, noch vor "modernen" Einsprengsel, die von den immer wieder harsch tönenden Gitarren der Herren Jaako Lehtinen und Anders Öström stammen.

Daraus ergibt sich eine interessante Mischung, die von SĂ€nger Eino Tuominen und seiner, je nach Bedarf grimmig oder klar klingenden, Stimme perfekt untermalt wird.

BLIND STARE funktionieren offenbar bestens im Kollektiv, denn von Soloeskapaden oder Ă€hnlichen AusflĂŒgen sind die einzelnen Musiker weit entfernt, was auch gut so ist.

http://www.blindstare.net/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
BLIND STARE im Überblick:
BLIND STARE – Symphony Of Delusions (Rundling)
BLIND STARE – News vom 16.12.2009
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Drei Frauen, ihr Hinterteil & Rock'n'Roll durch und durch!
Button: hier