UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 23 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PHENIX – »Wings Of Fire«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next

PHENIX – Wings Of Fire

BRENNUS MUSIC (Import)

Aus welcher Asche dieser PHENIX emporgestiegen ist, entzieht sich meiner Kenntnis, allerdings steht fest aus welchen Zutaten das französische Quintett dieses Namens ihre Musik zusammenbraut. Neben IRON MAIDEN, die vor allem auf die Gitarristen Olivier Garnier und Sebastien Treve einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben, und MANOWAR, deren Pathos bei Songs wie ›Guardians Of Metal‹ und der 18-minütigen Monumentalkomposition ›The Quest Goes Ever On...‹ allgegenwärtig ist, sind es auch noch melodiösere Metal-Formationen wie HELLOWEEN oder HAMMERFALL, die hier ab und zu durchschimmern. Etwas überraschend, da stilistisch nicht unbedingt passend, aber durchaus brauchbar intoniert, finde ich dagegen die Coverversion von WHITESNAKEs ›Still Of The Night‹, wobei hier Sänger Bertrand Gramond beweist, daß er auch erdigere Gesangspassagen draufhat. »Wings Of Fire« - vielleicht stammt die Asche, aus denen dieser PHENIX emporgestiegen ist, ja von verbrannten Flügeln, um auf meine Einleitung zurückzukommen - ist bestimmt kein innovatives Werk geworden, enthält aber dennoch interessante und vor allem gut gemachte Songs, an denen sich unzählige Metal-Freaks laben werden können.

http://www.phenixmetal.fr.st/

phenixmetal@fr.st

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
PHENIX im Überblick:
PHENIX – Sacred Fire (Rundling-Review von 2002)
PHENIX – Wings Of Fire (Rundling-Review von 2005)
PHENIX – News vom 12.04.2006
PHENIX – News vom 15.06.2008
PHENIX – News vom 22.03.2010
PHENIX – News vom 29.05.2010
PHENIX – News vom 22.09.2010
PHENIX – News vom 22.01.2012
PHENIX – News vom 09.04.2016
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Alles über ACCEPT - in zehn Episoden. Der Anfang:
Button: hier