UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 21 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → WITHOUT END (AUS) – »Without End«-Review last update: 11.09.2022, 21:54:59  

last Index next

WITHOUT END (AUS)

Without End

(4-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Aus dem fernen Australien stammt das Duo WITHOUT END, das mit dieser Vorab-CD einen Vorgeschmack auf das ebenfalls »Without End« betitelte Debut bietet. Nicholas Georgakopoulos, der für Schlagzeug und Gesang verantwortlich zeichnet und sein Saiteninstrumente spielender Kumpel Michael Totta präsentieren vier Tracks, die allesamt dem progressiven Metal zuzuordnen sind. Allerdings verstehen es die beiden, trotz aller Verspieltheit an den Instrumenten, durch zwingende Melodien ein recht eigenständig klingendes Werk zu erschaffen. Vor allem ›(Somebody To) Descend‹ und ›Comfort Zone‹ können als Beispiele für die Verquickung von progressiven Elementen und höchst melodischem Metal genannt werden. Anleihen bei Genregrößen wie QUEENSRYCHE zu deren Blütezeit sind zwar nicht von der Hand zu weisen, durch das Geschick der Australier für "Ohrwürmer" schaffen sie es aber mühelos, eigene Akzente zu setzen.

Nicht unbedingt notwendig dagegen finde ich die Integration einer hohen Frauenstimme, weil eben jene nicht einmal Textpassagen übernehmen darf, sondern lediglich einzelne Töne trällert. Dies ist allerdings nur ein kleiner Kritikpunkt, der mir die Vorfreude auf das gesamte Album in keiner Weise nehmen kann.

http://www.withoutend.com/

jimmybruno@withoutend.com

voller Vorfreude


Walter Scheurer

 
WITHOUT END (AUS) im Überblick:
WITHOUT END (AUS) – Without End (Do It Yourself-Review von 2004)
WITHOUT END (AUS) – News vom 11.07.2006
unter dem späteren Bandnamen WITHOUT ENDING:
WITHOUT ENDING – News vom 11.07.2006
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here